Usambaraveilchen [Saintpaulia ionantha]

Usambaraveilchen - Zusammenfassung

(migriert von Artikel: Usambaraveilchen / Kategorie: Zimmerpflanzen)

Saintpaulia ionantha. Gesneriengewächse.

Topfpflanze, etwa 10 - 15 cm hoch, die Miniaturveilchen erreichen nur dieSaintpaulia ionantha UsambaraveilchenSaintpaulia ionantha Usambaraveilchen
Bild von: Botanikus-CD
halbe Höhe. Man sollte die größten Usambaraveilchen kaufen, sie haben die stärkste Lebenskraft. Kalkfreie Einheitserde oder ein Gemisch aus Torf, Lehm und Sand. Höhe bis 15 cm, Miniaturveilchen werden nur halb so groß. Vor voller Sonne schützen, demgemäss ist das Nordfenster ein guter Standort. Ost- und Westfenster nur, wenn direkte Sonneneinwirkung nicht besteht. Zugluft auf jeden Fall vermeiden. Hell bis halbschattig, keine pralle Sonne am Mittag. Zimmertemperatur 20°, auch die Bodenwärme sollte nicht darunter absinken. Blüte blaulila, pink, purpur, rot, violett, weiß und zweifarbig, einige gefüllt. Sie blühen fast das ganze Jahr über, besonders im Sommer und Herbst, in überraschend vielen Variationen. Besser ist aber eine Ruhepause im Winter 12 - 2 bei 16° ohne Dünger und mit wenig Wasser. In der übrigen Zeit regelmäßig alle 10 - 14 Tage düngen. Die Temperatur darf nicht absinken unter 16°. Hohe Luftfeuchtigkeit, z.B. Topf mit Übertopf auf Kieselsteine in eine Schale stellen, die mit Wasser gefüllt ist. Optimale Temperatur 20 - 24° mit hoher Bodenwärme, nicht kühler. Im Terrarium mit allen technischen Möglichkeiten blühen sie allerdings am üppigsten. Die Blätter dürfen nicht nass werden, vor allem nicht mit Dünger, deshalb immer den Untersatz mit lauwarmem, weichem (Regen-)Wasser füllen, nach etwa einer halben Stunde entleeren. Oder den Topf erhöht in einen Übertopf stellen und mit einem Docht, der von unten in den Pflanztopf eingeführt wird, das Wasser aus dem Übertopf ansaugen lassen. Der Wasserbedarf ist nicht allzu groß, die Erde muss aber immer gleichmäßig feucht gehalten werden. In jedem zweiten Frühjahr umtopfen in einen nächstgrößeren Topf, wenn nötig, dabei die Erde nicht zu sehr zusammendrücken. Optimal ist ein Wurzelballen, der gerade in einen Topf hineinpasst. Verwelktes sofort entfernen. Ansprühen mit Wasser ist nicht erlaubt, ebenso kalkhaltiges Wasser und hohe Salzkonzentrationen. Feuchtigkeit auf den Blättern führt zu Pilzbefall. Staunässe kann zur Wurzelfäule führen. Schneiden Sie faule Blätter nicht ab, sondern zupfen Sie diese samt Stängel von der Knolle.

Vermehrung durch Blattstecklinge: Ein Blatt mit etwa 4 - 5 cm langem Stiel wird bis zum Blattanfang in ein Torf-Sand-Gemisch gesteckt und mit einer durchsichtigen, mit Löchern versehenen Plastikfolie abgedeckt. Temperatur ca. 20°. Oder Blätter ins Wasser stellen.

Die Blühwilligkeit wird durch phosphatreichen Dünger angeregt. - Auch für Hydrokultur geeignet.

Wichtig ist: Schattiger und heller Platz in der Nähe des Fensters. Gleichbleibende Wärme das ganze Jahr über. Im Winter sollte die Temperatur nie unter 16° sinken. Wichtig ist das Regenwasser, kalkhaltiges Wasser verträgt das Veilchen auf die Dauer nicht. Als Himmelsrichtung ist NW bis NO gut, aber auch am Westfenster hält sich die blühende Pflanze längere Zeit. Versuchen Sie einmal, das Veilchen auf einem umgestülpten Blumentopf aufzustellen. Ringsherum gruppieren sie kleine Farne, Adiantum oder Zimmerefeu, die den unteren Topf verdecken. Das sieht reizend aus, jede Pflanze kann für sich gegossen werden.

Diese Usambaraveilchen sind besonders bekannt wegen ihrer schönen Farbe. Zu viel Dünger fördert Blattläuse und echten Mehltau.

Hell, keine direkte Sonne. Normale Zimmertemperatur 20 - 22°. Regelmäßig normal gießen. Norden. Alle 14 Tage düngen.

Weiter: Usambaraveilchen - Schadbilder