Tomaten [Solanum lycopersicum] - Nahrung

Tomaten - Inhaltsstoffe

Inhaltsstoffe und Genuss.

Tomaten enthalten viel Vitamine A, B1, B 2, B 6, C (!), Biotin, Folsäure, Niacin, Thiamin, Pantothensäure; Alpha- und Beta-Carotin, Kalium (!), Chlorogensäure, drei wertvolle Fruchtsäuren, Glykoalkaloide, Glykoproteine, Lignin, Lutein, Lycopin (nur in roten Tomaten), P-Kumarin, 10 Spurenelemente (Chrom!), Bor, Eisen, Kobalt, Kupfer, Nickel, Radium und vor allem Silizium; Tyramin, Zeaxanthin. Die ganze Pflanze wirkt gegen Bluthochdruck. Wie bei fast allen Pflanzen sitzen in der Haut besonders viele Wirkstoffe, bei den Flavonoiden ist die Menge 400 bis 500 mal so groß wie im Fruchtfleisch. -

Noch grüne Tomaten enthalten giftige Inhaltsstoffe wie Solanin, Tomatin und Alkaloide. Erst durch die NachreifungSolanum lycopersicum, Tomaten rotSolanum lycopersicum, Tomaten rot
Bild von: Botanikus-CD
werden diese Substanzen abgebaut, Solanin wird nicht durch Kochen oder Braten zerstört, wohl aber bei milchsaurer Konservierung abgebaut. Geringe Mengen Solanin werden vom Körper toleriert, z.B. als Marmelade, süß-sauer oder Chutney. Kleine Früchte unter Tischtennisballgröße sollten jedoch wegen ihres hohen Giftgehaltes nicht grün genossen werden. Ab 25 mg Solanin kann man mit Krankheitssymptomen rechnen, ab 400 mg mit Tod. Grüne Tomaten können bis zu 32 mg/100 g enthalten, halbreife nur noch 2 mg/100 g. Bei milchsaurer Verarbeitung der grünen Tomaten sind es nur noch 20 mg/100 g. Seltene Züchtungen wie Green-Zebra-Tomaten haben kaum Solanin.

Grüne Tomaten.

In Italien kann man Camone-Tomaten essen, eine besondere Empfehlung für würzigen Geschmack. Man zieht sie wie eine Stabtomate, die völlig unreifen Früchte haben aber noch das gesundheitsschädliche Solanín. Man wartet mit der Ernte, bis am Blütenansatz die Rotfärbung einsetzt, die Tomaten aber rund um den Stiel aber einen ausgeprägt grünen Kragen aufweisen.

Kirschtomate

Mit einem Fruchtgewicht von gerade mal 15 g ist sie die kleinste ihrer Art. Geschmack intensiv süßlich. Sie ist das perfekte Naschgemüse und schöne Plattendeko auf jeder Party.

Rispentomate

Da sie mit dem Zweig geerntet wird und an der Pflanze ausreift, duftet sie besonders und ist sehr geschmacksintensiv. Sie hat viel Saft und viel Fruchtfleisch, ist somit vor allem für Saucen geeignet.

Fleischtomate

Bis zu 250 g bringt dieses Schwergewicht auf die Wage. Die Sorte 'Ochsenherz' auch gern mal das Doppelte. Am besten entfaltet sich das süß-säuerliche Aroma in Tomatensuppen und -saucen.

Gelbe Tomate

Die ältesten Sorten Europas waren wohl gelb, wie der Name Pomodoro vermuten läßt. Geschmacklich stehen sie ihren Schwestern in nichts nach und sind im Salat eine bunte Abwechslung.

Eiertomate

Namensgeber ist die längliche Form. Sie hat weniger Kerne und läßt sich wegen des festen Fruchtfleisches gut schneiden. Weniger saftreich - dafür aber gut als Brotbelag geeignet.

Tomaten - Lagerung

Tomaten nicht im Kühlschrank aufbewahren, Aroma und Süße gehen weitgehend verloren.

Tomaten - Zubereitung/ Küche

Der Bio-Gärtner empfiehlt:

Tomaten sollten ganzjährig genossen werden, im Winter als Saft, das Lycopin ist eines der besten Mittel gegen das Krebsrisiko. Die möglichen Schädigungen durch Nitratbelastung von Gemüse werden reduziert.

Der derzeitige Konsum an Tomaten liegt bei 15 kg/Person, gekauft wurden 10,9 kg je Privathaushalt. -

Im Innern keimen die Tomaten schon u.U., wenn sie zwei Tage in der Zimmertemperatur gelagert haben. Die Früchte werden durch die Keimung nicht verdorben, sondern wie bei einigen anderen Nachtschattengewächsen wachsen sie heran, auch für die Nachzucht.

 

Weiter: Tomaten - Heilkunde