Spargel [Asparagus officinalis] - Anbau

Spargel - Boden

Tiefgründiger, humoser Sandboden erforderlich. Anderer Boden muss locker und kalkhaltig (pH 7) sein, Staunässe darf nicht auftreten. Die gesamte Fläche muss tief (40 cm) umgegraben werden. Dabei möglichst gut verrotteten Stallmist einarbeiten. Dann Gräben in Hauptwindrichtung ausheben, 50 cm breit, 25 cm tief, Abstand 1,5 m, etwa im März. Den Grabenboden lockern und mit Kompost vermischen.

Spargel - Aufzucht

Nur einjährige kräftige Jungpflanzen, etwa 30 g schwer, mit etwa 12 starken hellen Wurzeln und 5 - 6 Knospen pflanzen. Ein Gemisch von weiblichen und männlichen Pflanzen ist vorteilhaft; die männlichen haben etwas höheren Ertrag, dickere Stangen mit offenen Köpfen. Die weiblichen bringen nach 5 Jahren weniger Beeren hervor, dafür dann höhere Erträge. Mitte Mai die Jungpflanzen im Abstand von 40 - 50 cm auf der Sohle des Grabens mit den Wurzeln nach allen Seiten verteilt ausbreiten und die Gräben mit lockerer Erde oder Sand etwa 5 cm hoch über den Jungpflanzen bedecken. Die Pflanzen müssen alle in einer Richtung gepflanzt werden, d.h. die Wachstumsrichtung, ersichtlich an den neuen Sprossen, muss in Grabenlängsrichtung zeigen, die abgestorbenen Sprossen in die entgegengesetzte Grabenlängsrichtung weisen. Winterroggen ist ein guter Gründünger, er ist auch bei Spargel bewährt, denn er hindert die Spargelfliege an der Eiablage.

Kein Unkraut dulden. Im Herbst das Kraut entfernen. Im nächsten Jahr nur die Erde lockern und das Kraut abschneiden im Herbst. Im 2. Jahr vorsichtig die Gräben mit dem Wachstumstempo des Spargels zuschütten. Im 3. Jahr über den Reihen, wenn die ersten Triebe erscheinen, 25 - 30 cm hohe Wälle aufrichten und glattklopfen.

Nach 30 Erntetagen aufhören, in den nachfolgenden Jahren kann bis Johanni (24.6.) geerntet werden. Stangen freilegen und abstechen, Loch wieder verfüllen. Die Spargelspitzen bewirken Risse im Sand, daran kann man sehen, wo geerntet werden kann. Vorsichtig schneiden, die Wurzelkrone darf nicht beschädigt werden. Nach Johanni Kompost, auch Brennesseljauche, Mistkompost, Knochenmehl über den Pflanzen bzw. in den Gräben ausbreiten, später die Wälle einebnen. Man rechnet etwa 3 - 5 kg gut verrotteten Mist oder Kompost je Quadratmeter. Der Bedarf an K,N,P ist relativ gering. Der Hauptnährstoffbedarf entsteht zwischen 7 - 8.

Das Spargelkraut erst Ende November abschneiden, wenn alle Nährstoffe in den Wurzeln gespeichert sind, und verbrennen. Im Frühjahr alle Stängelreste tief abschneiden oder herausdrehen und vernichten. Boden gut lockern. In den Juli und August fällt der Hauptnährstoffbedarf, ggf. muss auch gewässert werden. Folien oder Vliese verfrühen die Ernte erheblich.

Im Gewächshaus oder Frühbeet sind die hellgrünen Köpfe vor der rauen Umwelt geschützt.

Zuverlässige und hohe Ernten werden im Herbstanbau erreicht und dann wieder im Frühjahr.

Weiter: Spargel - Fruchtfolge