Salbei [Salvia officinalis] - Sorten

Salbei - Sorten

Salvia officinalis Berggarten. Aus einem stark verzweigten Wurzelstock wächst ein verholzender Halbstrauch mit kantigen Stängeln. Die Blätter sind graugrün gefärbt und leicht filzig. Die violetten Blüten wachsen in Scheinquirlen. Der Salbei liebt einen sehr sonnigen, warmen Platz und durchlässige Erde. Zur Bodenverbesserung verwenden Sie nur Kompost und etwas Algenkalk. Nur in rauen Gegenden braucht er Winterschutz. Blätter und Triebspitzen können Sie jederzeit pflücken. Höhe 30 - 50 cm. Blau, breite graue Blätter, 50 cm, 7 - 8 blühend.

Die Verwendung von Salbei als Haustee für den Dauergebrauch wird daher als bedenklich angesehen. Thujon ist zwar im Wesentlichen fett- und alkohollöslich, jedoch hat sich in neueren Studien der Universität Hamburg gezeigt, dass aufgrund geringfügiger Wasserlöslichkeit des Thujons ein dauerhafter Gebrauch von Salbeitee schon ab 1–2 Tassen täglich als „gesundheitlich bedenklich“ einzustufen ist.Salvia offcinalis, echter SalbeiSalvia offcinalis, echter Salbei

  • ssp. lavandulifolia, lavendelblättriger Salbei. Blüte blau, groß, 6 - 7, graues, schmales Laub, Höhe 40 cm.
  • Berggarten, Blüte blau, Blätter grau, 6 - 7, 50 cm.
  • Icterina, Gelbgrüner Gewürzsalbei, Winterschutz ist erforderlich. Auch für ihn ist eine zweijährige Winterpause mit kompletten Schutz notwendig.
  • Purpurascens, lila, violettpurpurne Blatter, 50 cm, 7 - 8 blühend.
  • Tricolor, lila, graugrün-gelblich-purpurfarbene Blätter, 40 cm, 6 - 7 blühend.
  • Variegata, gelbgrün gefleckte Blätter, lilablaue Blüten.
  • Würzburg, blau gedrungener Wuchs, 40 cm, 6 - 7 blühend.
  • Salvia lyrata siehe Heilkunde.
  • Salvia miltiorrhiza siehe Heilkunde.

 

Resistente und tolerante Saatzucht:

  • Ceres. Biologisches Saatgut.

 

Weiter: Salbei - Nahrung