Salbei [Salvia officinalis] - Anbau

Salbei - Lage

Warm, sonnig, aber nicht heiß z.B. vor Hauswänden, windgeschützt, wintergrün.

Salbei - Boden

Trockene, fruchtbare Erde, aber durchlässig, kalkhaltig, evt. mit Dränage. Ggf. die Erde mit Sand abmagern. Kompost, wenig Stickstoff.

Salbei - Aufzucht

Aussaat ab 4 ins Frühbeet oder ab 5 direkt. Abstand 30 x 40 cm. Um die Pflanze herum eine Kiesschicht zur Wärmespeicherung ausbringen. Blätter meistens graugrün. Blüte 6 - 9, Höhe 20 - 70 cm. Ernte der Blätter nach Verdunsten des Taues vor der Blüte für den Winter, nach Mitte August nicht mehr schneiden und nicht mehr zweimal düngen im Monat, damit das Kraut danach ausreifen kann. Nicht in das verholzte Kraut schneiden, nur im belaubten Bereich. Für Rosengärten und als Heilpflanze.

Jungpflanzen sehen dem Franzosenkraut ähnlich! Vermehrung durch heruntergebogene, fixierte Zweige.

Direkt nach der Blüte die Triebe um die Hälfte einkürzen, ggf. im Frühjahr nochmals etwas zurückschneiden, damit sie besser austreiben. Im 2. Jahr und kurz vor der Blüte ist die Pflanze am aromatischsten, immer zusammen mit den Stängeln abschneiden. Der graugrünliche 'Berggarten' und purpurfarbene 'Purpurascens' sind kälteverträglicher.

Vermehrung durch Aussaat und Stecklinge (unverholzt, 6 - 8 cm lang, während der Vegetationsperiode).

Winterhart nur in milden Lagen, sonst mit Laub oder Reisig abdecken.

Wurzelfäule: Allgemein alle Pflanzen mit stark behaarten oder grauen Blättern, ebenso alle Pflanzen mit ursprünglich trockenem Standort drohen zu verfaulen, wenn sie keine richtige Dränage oder durchlässigen Boden haben. Sie stehen gut auf Trockenmauern oder lockeren Boden mit gutem Wasserabzug.

Weiter: Salbei - Fruchtfolge