Rasen - Kommentare

Neuen Kommentar schreiben


Die eigentliche Symbiose der Ameisen besteht nicht mit den Blattläusen, sondern mit den Bäumen (extrafloralen Nektarien).
Die Ameisen bekommen Blütennektar für den Schutz der Bäume vor Fraßfeinden.
Fehllt nun die Fraßfeind, so ist der Ersatz die Versorgung mit Honigtau der Blattläuse.
Dieses können auch Wurzelläuse unterhalb des Rasens sein.
Vorschlag: Jeden Tag einige Blätter von dem Bum abreißen (Fraßfeind). Demnach werden  die Blattläuse nicht mehr benötigt.

http://www.pflanzenforschung.de/de/themen/lexikon/nektarium-967

Das Drüsengewebe von Blütenpflanzen, das den Blütennektar ausscheidet. Sitzen die Nektarien innerhalb der Blüten spricht man von floralen, sitzen sie außerhalb der Blüte von extrafloralen Nektarien.

Außerdem werden Nektarien als nuptial bezeichnet, wenn sie der Anlockung von Bestäubern dienen. Extranuptiale Nektarien locken dagegen keine Bestäuber an. Ihr Nektar wird beispielsweise gerne von Insekten verspeist, die die Pflanze vor Fraßfeinden schützen.

http://www.eusozial.de/viewtopic.php?f=28&t=1526
Extraflorale Nektarien

Bei den meisten extrafloralen Nektarien handelt es sich um Nektardrüsen, welche die Pflanzen zur Anlockung von Ameisen als Schutz vor Fressfeinden und nicht zur Anlockung von Bestäubern entwickelt haben. Diese befinden sich, wie der Name schon sagt, außerhalb der Blüten. Nektarien, die zur Anlockung von Ameisen als Schutz und nicht zur Anlockung von Bestäubern dienen werden extranuptiale Nektarien genannt.