Pelargonien [Pelargonium] - Sorten

Pelargonien - Sorten

Pelargonien Sorten

Zonalpelargonie

Sie ist leicht zu erkennen an der bräunlichroten und kreisrunden Mitte PelargoniePelargonie
Bild von: Botanikus-CD
der Blätter. Alle aufrecht stehenden Sorten zählen zu dieser Gruppe. Es gibt sie in weiß, in vielen rosa und roten Farbtönen, einfach und gefüllt blühend. Bei geeigneten Überwinterungsräumen können die alten und die neuen Pelargonien frostfrei bei 6 - 8° überwintern, gegossen wird nur hier und da ein wenig. Das Laub fällt ab, die Pflanzen ruhen.

Im März werden die Pflanzen ans helle Fenster gestellt, umgetopft (sehr kräftige Erde/ Einheitserde) und erst wieder gegossen, wenn sie angewurzelt sind. Im Mai kommen sie ins Freie, am besten an sonnige Plätze. Zu feucht sollte man Pelargonien nicht halten, sie sind mit einem Haarkleid als Verdunstungsschutz versehen und vertragen stärkste Sonne. Je mehr Sonne, desto reicher blühen sie.

Geben Sie von April bis August jede Woche einmal Balkonblumendünger ins Wasser. Kräftig auf 15 - 20 cm Höhe gestutzt werden Pelargonien im März, im Sommer ist es lediglich erlaubt, zu lange Triebe einzukürzen. Im Winter genügen 5°, allerdings dann mit Blattverlust. Auf hellen Fensterbänken wachsen und blühen sie im Winter weiter.

Pelargonium radula var. roseum

Sie hat fein geschlitztes, duftendes Laub und rosarote Blüten. Eine alte Zimmerpflanze aus Großmutters Zeit, als man noch Wert auf duftendes Laub legte. Viele Wildarten haben diese angenehme Eigenschaft. Die Blätter duften teils nach Pfefferminz, Äpfeln, Zitrone oder Rosen. Trotz der afrikanischen Heimat halten wir diese Zimmerpflanzen bessser in einem kühlen Raum als in zu warmen, wo sie vergeilen.

Wir stellen sie hell, luftig, nicht zu warm, im Sommer auch auf das äußere Fensterbrett, geschützt vor Wind. Zum Umtopfen im März nehmen wir eine lehmige Kompost-Mistbeet-Erde, vermehren können wir sie durch Stecklinge.

Pelargonium x hortorum.

Sommerblume, aufrechte Form, der Rand des Blattes ist gelappt, Blütenstand Dolde. Topfpflanze, auffallende Blüte, 30 - 40 cm, 5 - 10.

Pelargonium-Zonale-Hybriden, Gürtelpelargonien:

Aufrecht stehend, typisch ist der dunkle Fleck oder Gürtel in der Blattmitte. Die Blätter riechen nach dem Zerreiben. Sie werden oft vom Pelargonien-Rost befallen. Einsatz für Balkonkästen, Töpfe und Freiland. Als Erde dient eine Mischung aus Blumentopferde, Kompost und Lehm oder Bentonit. Die Blütenstände sollten abgeschnitten werden, bevor die ersten Blüten welken bzw. abfallen. Sie können auch Beete schmücken im Einklang mit anderen Stauden und Sommerblumen. Standort hell bis sonnig, Farbe 17 - 20°. Überwinterung hell und kühl, max. 14 - 18°. Rückschnitt auf 3 - 5 Augen. Vermehrung durch Stecklinge August/Sept. Schnittstellen sollten etwas antrocknen.

 

Hängende Pelargonien 

  • Grandeur Ivy Deep violett.
  • Ville de Paris, rosa oder rot. Diese bekannten Sorten schmücken so manches Haus im Schwarzwald oder in Bayern. Üppige Blüte.
  • Ville de Rot und de Rosa. Rot und rosa. Sie faszinieren immer wieder mit ihren weithin leuchtenden, hängenden Blütenkaskaden. Viele Blüten für jeden Balkonkasten in Südlage. Diese bekannte Sorte gerantiert üppige Blütenpracht mit einer Länge von über einem Meter, Ville de Paris ist besonders wetterfest und selbstreinigend.

 

Duftpelargonien

Durch Berührung der Blätter werden die ätherischen Öle freigesetzt. Bei der Pflege der Duftpelargonien ist etwas weniger Dünger und Wasser angemessen, die Blüten sind meistens kleiner. Sie sind buschig oft mit am Rand gewellten Blättern. Erde sollte kalkhaltig sein. Temperaturen im Sommer 15 - 30°, im Winter 10 - 20°. Das Aroma der Blätter für Gelee, Kuchen, Speisen und auch Fruchtsalate verwenden:

  • Pelargonium-Hybride. Cola-Pelargonium. Genuss ohne Reue. Die Pflanzen verströmen einen erfrischenden Cola-Duft. Sonne.
  • Pelargonium abrotanifolium: Der Geruch soll wirksam sein gegen Kleidermotten und gegen Ameisen im Gewächshaus, z.B. als Unterpflanzung von Tomaten.
  • Pelargonium x citrosmum: Sie riechen nach Zitronen. Purpur/weiß. Auch für Wintergärten. Insektenabwehrend, selektierte Sorten sollen Bienen, Bremsen, Moskitos und Wespen abhalten. Es gibt eine ganze Reihe von Samen zu kaufen, die auch vom Hobbygärtner ohne Komplikationen herangezogen werden können. Aussaat A 1 an der Fensterbank o.ä. bei 20 - 24°:
    •  Lemon Fancy riecht besonders intensiv.
  • Pelargonium crispum: Sie riechen intensiv nach Zitronen. Duftgeranien wachsen z.T. sehr stark, sie müssen ggf. gekürzt werden. Selektierte Sorten sollen Bienen, Bremsen, Moskitos, Motten und Wespen abhalten.
  • Pelargonium citronella: Sie sollen Mücken abhalten. Liefergröße 40 cm. Sonne.
  •  
  • Pelargonium exstipulatum: Sie verströmen einen minzeartigen Geruch.
  • Pelargonium x fragrans: Sie riechen nach Muskat.
  • Pelargonium graveolens: Sie riechen nach Rosen.Pelargonium graveolensPelargonium graveolens
    Bild von: Botanikus-CD

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Pelargonium odoratissimum: Sie riechen nach Äpfeln.Pelargonium odoratissimumPelargonium odoratissimum, Geranie
    Bild von: Botanikus-CD

 

  • Pelargonium orange Fizz, zweifarbig in Orangetönen, riecht nach Zitronen. Insektenabwehrend.
  • Pelargonium quercifolia: Selektierte Sorten sollen Bienen, Bremsen, Moskitos und Wespen abhalten.
  • Pelargonium radens: Rosenpelargonie, pinkrot. Sie riecht nach Rosen. Die Pflanze wird gern von Weißen Fliegen befallen und kann gezielt als Fangpflanze aufgestellt werden.
  • Pelargonium quercifolia: Sie sollen Mücken abhalten. Liefergröße 40 cm. Sonne.
  • Pelargonium tomentosum: Sie riechen nach Pfefferminze.
  • Queen of Lemons, Variegatum, Minor: Kräftiges Aroma.

 

 

Die Duftpelargonien Mückenschreck, Royal Oak, Princess Ann sollen Schnaken abwehren

  

Pelargonien - weitere Sorten

Andere Pelargonien.

  • Pelargonium pac First Yellow, die erste gelbblühende Neuheit der Welt. Gelb mit purpurrotem Auge.
  • Pelargonium clarkei Kashmir White, weiß. 30 cm. 7 - 8 blühend.
    • Kashmir Pink, rosa. 30 cm. 7 - 8 blühend.
       
  • Pelargonium platypetalum, behaarte Blätter und blauviolette Blüten zwischen Juli und August, Höhe 50 cm. Gedeiht nur im Halbschatten.
  • Pelargonium s. var. striatum Mix. Sonne, Halbschatten. Vasenschnitt. Blütezeit Juni - Oktober. Höhe 15 - 20 cm. Die schüsselförmigen Blüten sind 25 - 30 mm lang und erscheinen in großer Zahl an der Pflanze. Diese Mischung besteht aus aufeinander abgestimmten Farben. Sie sind zufrieden mit allen Bodenarten.
  • Pelargonium sidoides: Kapland-Pelargonie, Umckaloabo. Der Extrakt aus dem Wurzelstock wird gegen Atemwegsleiden (TBC), Magen- und Darm-, Leberbeschwerden eingesetzt. Die Wirkung ist antibakteriell und antiviral. Der Schleim wird gelöst, das Immunsystem gestärkt. Inhaltsstoffe: Gerbstoffe, Kumarine (Umckalin, Scopolin), Phenole. - Gegenanzeigen: Schwere Leber- und Nierenerkrankungen, Blutungsneigung. - Geeignet für Kinder ab einem Jahr, in Absprache mit dem Arzt.
  • Pelargonium stellar: Summer Twist Red, Black Magic.
  • Pelargonium subcaulescens Splendens, karminrosa Blüten im Juli/August, Höhe 15 cm.

 

Phantasie-Pelargonien fallen durch ihre Blattfärbung auf, sie hängt aber entscheidend von Düngung und Licht ab.

Mrs. Henry Cox

gilt als besonders schönes Exemplar mit verschiedenfarbig gemusterten Blättern und lachsfarbenen Blüten. Sie ist leicht zu erkennen an der bräunlichroten Mitte der Blätter. Es gibt sie in vielen rosa und roten Farbtönen, einfach und gefüllt blühend. Bei geeigneten Überwinterungsräumen können wir die alten und die neuen Pelargonien frostfrei bei 6 - 8° durch den Winter bringen, gegossen wird nur hier und da ein wenig. Das Laub fällt ab, die Pflanzen ruhen.

Im März stellen wir die Pflanzen hell ans Fenster, topfen in sehr kräftige Erde um (Einheitserde) und gießen erst wieder mehr, wenn sie angewurzelt sind. Im Mai kommen sie ins Freie, am besten an sonnige Plätze. Zu feucht sollten wir Pelargonien nicht halten, sie sind mit einem Haarkleid als Verdunstungsschutz versehen und vertragen stärkste Sonne. Je mehr Sonne, desto reicher blühen sie.

Die Pflanzen tragen rundliche Kennzeichnungen aus kräftigerem Grün, sie sind allerdings etwas kleiner als bei den Edelpelargonien. Hell bis sonnig, im Freien stehen sie gut bei Temperaturen von 17 - 20°. Erde muss im Frühjahr umgetopft werden, sonst regelmäßig gießen und düngen. Vermehrung: Durch Stecklinge, vor allem in der Zeit von August - September. Man sollte die Schnittstellen leicht antrocknen lassen. Man sollte die mehrjährigen Triebe nicht meterhoch werden lassen. Winterschutz bei 15 - 18°.

  • Bolero, leuchtendrot
  • Champagner, hellrosa
  • Fidelio, lachsrosa
  • Cherie, scharlachrot
  • Passion, weinrot
  • Snodown, weiß
  • Sprinter, scharlachrot

3 - 4 Knospen werden im Winter, etwa im im Februar, zurückgeschnitten.

Vor dem Frost ins Winterquartier bringen. Heller und kühler Standort ist notwendig. Leicht gießen. Rückschnitt um zwei Drittel kann frühestens im Herbst oder spätestens im April erfolgen.

Graffiti-Serie. Graffiti-Fire, Graffiti-Pink, Graffiti Salmon Rose.

Ginkgoähnliches Laub. Sternförmige Blüten in leuchtenden Farben. Getestet von den Fachleuten der Bayrischen Landesanstalt, Veitshöchheim, mit gut.

  • Appleblossom sind gefüllte Pelargonien, jede einzelne Blüte sieht wie eine kleine Rose aus, rot/weiß.

Blühdauer 5 - 10

Die Blüten öffnen sich nur leicht.

Es gibt eine ganze Reihe von Samen zu kaufen, die auch vom Hobbygärtner ohne Komplikationen herangezogen werden können: Aussaat kann ab 12 erfolgen, auch noch A 2. Saattiefe 5 mm in nährstoffarme Erde, Temperatur 22°. Keimdauer 7 - 10 Tage. Mit Plastikfolie o.ä. abdecken, um die nötige Luftfeuchte zu erreichen. Nach 3 Wochen in kleine Töpfe umpflanzen, Temperatur absenken auf 16 - 18°. Die Jungpflanzen müssen viel Licht bekommen, damit sie gedrungen bleiben. Nach den ersten Blättern entspitzen, ein- bis zweimal wiederholen, um die Pflanzen buschiger werden zu lassen.

Auspflanzung nach den Eisheiligen. Wöchentlich düngen bis 9 - A 10, dann in das Winterquartier bringen vor dem ersten Frost. Sie sollten den Winter über in einem hellen, kühlen Raum mit 4 - 8° aufbewahrt werden. Vorher Blütenstände und welke Blätter entfernen, etwas einkürzen. Im Februar auf 10 cm zurückschneiden. Ganz wenig gießen. Erst, wenn sich die ersten Triebe zeigen, in neue Erde topfen und etwas mehr gießen. Außerdem gibt es noch eine ganze Reihe anderer Züchtungen, z.B. Miniatursorten, sie gehören zu den Zonal- oder Diadempelargonien. Alle sind blühfreudig. Die australische Sternpelargonie hat einfache und oder gefüllte Blüten, die Blätter sind sternförmig, entweder gemustert oder ungemustert.

Pelargonienöl wirkt fungizid, wundheilend und adstringierend. Es hat sich bewährt, besonders von den Duftpelargonien im Herbst Stecklinge heranzuziehen, da die Mutterpflanzen oft durch Kälte usw. absterben. Sonst etwas abgedunkelt und kühl, aber frostfrei, ca. 12°, überwintern. Das Aufhängen der Wurzeln an einer Leine dürfte nur dann Erfolg haben, wenn der Keller von Natur aus luftfeucht ist. Duftpelargonien eignen sich hervorragend für den Wintergarten. Man sollte sie in Reichweite aufstellen.

 

Pelargonium-Hybriden.Pelargonium HybridePelargonium Hybride
Bild von: Botanikus-CD

Horstartig, sie werden später bis 60 cm hoch. Blüte ist groß, violettblau. Standort sonnig bis halbschattig, etwas nährstoffreich. Rückschnitt im Herbst, Winterschutz möglich.

  • Best Yellow, Züchtung für 2010. Die gelb stehende Geranie zeigt einen Vanilleton. Kombination mit Blauer Maritius.

Wir geben ihnen einen hellen Platz ohne heiße Sonne, also Ost- oder Westseite, gießen mäßig, ohne sie austrocknen zu lassen. Wir düngen wöchentlich, um diese empfindlichere Pelargonie am Leben zu erhalten. Sie wird hell und kühl überwintert, aber nie im dunklen Keller, wo sie eingeht. Am besten ist sie im Wintergarten oder in der Veranda aufgehoben.

Ihre Heimat ist Südafrika, wo es mehr als 200 verschiedene Arten gibt, die bis zu 2 m hoch werden. Bei uns erreichen sie 30 - 60 cm. Blütezeit: Juni - Oktober.