Passionsblume [Passiflora ] - Heilkunde

Passionsblume - Wirkstoffe

Flavonoide mit Vitexin als wichtigste Komponente, Cumarin, Umbelliferon, Maltol. Harmin oder andere verwandte Harmala-Alkaloide.

Passionsblume - Volksmedizin

Das Hauptanwendungsgebiet liegt im Bereich der Nerven. Sie beruhigt bei Nervosität, nervösen Herzbeschwerden und verbessert das Einschlafen und wird sogar bei Epilepsie eingesetzt. Besonders in Verbindung mit Baldrian, Hopfen und auch Johanniskraut kann man Schlafstörungen günstig beeinflussen. Die Passionsblume hat keine muskelentspannende Wirkung, beeinträchtigt nicht die Alltagstauglichkeit.

Weitere Einsatzgebiete sind entzündliche Hämorrhoiden, Rose, Verbrennungen, Hautflecken durch Sonneneinstrahlung, Alkoholsucht. Viele Präparate zusammen mit Baldrian, Hopfen, ggf. auch Johanniskraut. Beschwerden in der Menopause. Krampflösend bei nervlich bedingten Magenkrämpfen.

Wirksam ist nur Passiflora incarnata, innerhalb dieser Art gibt es aber große Unterschiede in der Wirkung. - Es gibt verschiedene Fertigfabrikate.

Kinderheilkunde

Die Passionsblume eignet sich wie kaum eine andere Heilpflanze in der Kinderheilkunde. Sie kann als gutes Tagessedativum für unruhige, nervöse Kinder verwendet werden. Für ältere Kinder werden Kombinationspräparate, z.B. Passionsblume und Baldrian, empfohlen.

Teemischung

Ein Teelöffel der Droge wird mit einer Tasse kochendem Wasser übergossen, 5 - 10 Minuten ziehen lassen, absieben. Täglich sind 2 - 3 Tassen Tee warm trinken, die letzte vor dem Schlafengehen.

Schwangere und Stillende sollten kein Passionskraut einnehmen, da hierzu keine Erkenntnisse vorliegen.

Passionsblume - Homöopathische Anwendungen

Schlafmittel. Neben der Verwendung ans Schlafmittel nutzt man Passiflora auch als leichtes krampflösendes Mittel, als Schmerz- und Rheumamittel.

Weiter: Passionsblume - Schadbilder