Luftnelke. Gestützt [Tillandsia]

Luftnelke. Gestützt - Zusammenfassung

 

(migriert von Artikel: Luftnelke. Gestützt / Kategorie: Zimmerpflanzen)

Tillandsia, Luftnelke.Tillandsia, LuftnelkeTillandsia, Luftnelke
Bild von: Botanikus-CD
Epiphyt (Aufsitzer).
Bromeliengewächse.

I. Graue Form:

Nährstoffe und Wasser werden aus der Luft aufgenommen. Dafür bestens ausgerüstet sind ihre Saugschuppen auf der Blattoberfläche. Sie können damit lange Trockenzeiten überstehen. Die Wurzeln dienen nur als Halterung.

Standort im Freien bei voller Sonne, nicht zugig, aber luftig und in feuchter Luft, vor Regen geschützt. Stattdessen einmal täglich mit kalkfreiem, lauwarmen Wasser übersprühen. Monatlich ein- bis zweimal dem Wasser etwas Dünger in geringer Konzentration beifügen, am besten speziellen Bromelien- oder Orchideendünger. Im Winter sollten, wie auch im Sommer, Temperaturen über 18° eingehalten werden, die Düngemenge wird nochmals halbiert.

II. Grüne Form:

Standort ganzjährig warm mit feuchter Luft. Voller Sonnenschein wird nicht vertragen. Sie bilden Rosetten, manche mit einem Durchmesser von nur 7,5 cm. Das daraus wachsende Hochblatt ('Blüte') ist meistens eiförmig gestaltet. Die wirklichen Blüten sind ganz klein. Nach der Blüte bildet die Pflanze Kindel, mit oder ohne Wurzeln. Man kann sie in kleine Töpfe betten, bis sie dort eingewurzelt sind, und dann abschneiden. Oder man schneidet sie von der Mutterpflanze gleich ab und topft sie ein mit Folie darüber für gespannte Luft. Am besten bewährt ist Orchideenerde. Die Mutterpflanze stirbt ab, die Kindel brauchen etwa 2 - 3 Jahre bis zur Blüte.

Als Stütze wählt man einen mehrmals verzweigten Baumast, möglichst aus Hartholz, der z.B. in einem Pflanzgefäß einbetoniert wird. Diese Fläche kann mit anderen Pflanzen kaschiert werden. Die Wurzeln werden mit Moos umhüllt (Sumpfmoos, Sphagnum oder auch Kokosfasern) und die Pflanze mittels Plastikdraht auf einer Astgabel befestigt. Ab und zu das Moos befeuchten, damit sie nicht vertrocknen. - Helles weißes und buntes Laub deutet auf die Notwendigkeit eines sonnengeschützten Standortes hin, bei starkem Schuppenbesatz und kräftigem Blatt kann man von Sonnenverträglichkeit ausgehen.

Die Tillandsien werden zwei- bis dreimal in der Woche besprüht mit kalkarmem Wasser. Ab und zu sollte man den Ballen auch ein Tauchbad gönnen. Ab April bekommt die Pflanze Orchideendünger für die optimale Nährstoffversorgung. Tillandsia cyanea erscheint sehr farbenfroh.

Blattspitzen vertrocknen: Kulturvorschriften beachten, für genügend Wärme und Luftfeuchtigkeit sorgen.

Blüte bleibt aus: Anregung durch Ethylen. Einen reifen Apfel oder Banane dazulegen und das ganze mit einem Plastikbeutel einhüllen. Mit Baldrian besprühen.

Jede Guzmanie blüht nur einmal. Bevor sie langsam abstirbt, bildet sie Kindel. Diese brauchen etwa 2 - 3 Jahre, bis sie wiederum blühen.

Deutsche Bromelien-Gesellschaft e.V. (DGB), Geschäftsstelle Petra Hensel, Wiesenstraße 2, 04416 Markkleeberg www.dbg-web.de