Lagerströmien [Lagerstroemia]

Lagerströmien - Alternativnamen

Kräuselmyrten, Kreppmyrten

Lagerströmien - Allgemeines

Lagerstroemia indica. Kübelpflanze. Weiderichgewächse.

Vollsonniger, heißer Platz möglichst vor einer Wand. Gleichmäßig wässern im Sommer, vor allem während der Knospenbildung muss der Ballen immer feucht sein, damit die Blüte umso früher ist im Spätsommer. Höhe ein bis zwei Meter. Düngung wöchentlich von Frühjahr bis E 9. Blüte, wie Krepppapier gekräuselt, frühestens ab 8, rosa, rot, violett und weiß, in endständigen Rispen an neuen Trieben, die dann verblassen. Bei zu trockenem Stand werfen sie ihre Blütenknospen ab. Nach der Blüte oder im zeitigen Frühjahr kräftig zurückschneiden, sie blühen nur an den kräftigen, vierkantigen Trieben. Bei Bedarf auslichten, damit das Krankheitsrisiko gemindert wird. Im Freien vor Regen schützen, sie sind nicht regenfest.

Überwinterung hell bei höchstens 10°, auch im dunklen Raum. Der Bedarf der laublosen Kronen ist als sehr gering anzusetzen, Staunässe muss allerdings vermieden werden. Nach dem Knospenabwurf sollten Sie die Kübelpflanze zurückschneiden. Je kräftiger die neuen Triebe sind, umso reicher wird die Blüte. Der Ballen kann ab und zu durchfrieren. Im Weinbauklima kann sie auch im Freien mit Winterschutz überwintern, sie verträgt bis -15°. Kopfstecklinge bewurzeln recht schnell. Gepflanzt werden sie vorzugsweise in hochwertige, mit Blähton gemischter Kübelpflanzenerde.

Lagerstroemia speciosa trägt große Blüten in dunkelpurpur, sie ist noch wärmebedürftiger.

Weiter: Lagerströmien - Schadbilder