Keulenlilie [Cordyline australis]

Keulenlilie - Allgemeines

Cordyline australis, fruticosa Tricolor, indivisa, stricta. Spargelgewächse.                

Auffallend schöne Blattpflanze, teils mit buntgefächerten Blättern. An den Wurzeln sitzen keulenförmige Knollen. In ihrer Heimat Südostasien und Neuseeland kennt man 20 verschiedenen Arten. Die Keulenlilie wird maximal 150 cm hoch. Blütezeit März - Mai.

Halbschattig, keine direkte Sonnenbestrahlung (Ost-/Westfenster oder Südfenster).

Manche Arten der Keulenlilien (z.B. die Cordyline fruticosa) lieben Wärme und hohe Luftfeuchtigkeit. Blattfärbung von grün/weiß, rot/grün und gelb/grün/rosa. Nur Red Edge bleibt schmal, alle anderen werden ziemlich breit. Zusätzlich brauchen sie viel Licht, damit sich die Farbenpracht der Blätter entwickeln kann. In der Wachstumsphase viel gießen, der Wurzelballen muss immer feucht sein. Düngen alle 14 Tage. Im Winter mäßig gießen, nicht mehr düngen und die Pflanze bei 18° hell überwintern. Am besten ist eine geschlossenes Blumenfenster oder Hydrokultur. Die Blätter sind deutlich geadert. Die roten Sorten sollten etwas weniger Temperatur empfindlich sein.

Die meisten anderen Arten der Keulenlilie (Cordyline australis, Cordyline indivisa usw.) bevorzugen einen kühlen, aber hellen Platz. Sie fühlen sich im Sommer auch im Freien wohl. An der Luftfeuchtigkeit stellen sie keine besonderen Ansprüche. Viel gießen und einmal im Monat düngen. Im Winter auch diese Arten weniger gießen und nicht mehr düngen. Umgetopft wird die Pflanze im Frühjahr in lehmig-humose Erde mit etwas Sand.

Alle Pflanzen sollten nicht im Winter unter 18° stehen. Sie sollten immer warm gestellt werden, am besten in einem geschlossenen Blumenfenster.

Immer erst frisches Saatgut verwenden. Durch Abmoosen bei unansehnlich gewordenen Pflanzen: Triebspitzen mit wenigstens drei Augen können bei 25 - 30 ° unter Glas bewurzeln. Eine weitere Möglichkeit: Die Ausläufer abschneiden und in Einheitserde pflanzen.

Schädlingsbefall vor allem durch sonnigen und lufttrockenen Stand durch die Rote Spinne. Blühende Sorten kommen nur selten vor.

Die meisten anderen Sorten wie Cordyline australis, Cordyline indivisa und Cordyline stricta sind nur als Kübelpflanzen zu verwenden.

Viel Licht, schattig, halbschattig. Viel Wärme bei 22 - 26°. Viel Wasser, reichlich gießen. Ost/West. Alle 4 Wochen düngen.

 

 

Weiter: Keulenlilie - Schadbilder