Holunder [Sambucus]

Holunder - Alternativnamen

Schwarzer Holunder, Flieder, Holller

Holunder - Allgemeines

Sambucus nigra, Sambucus racemosa.

Sambucus nigra, HolunderSambucus nigra, Holunder
Bild von: Botanikus-CD

Holunder ist ein wichtiger Baum für den biologisch geführten Garten: Als Beschattungsbaum vor dem Komposthaufen, als Tracht- und Nährpflanze für Bienen, Hummeln, Schmetterlinge, Vögel, vor allem die Mönchsgrasmücke. Vogelschutzpflanze, für Hecken und Hangbefestigung geeignet. Zur Abschreckung von Erdflöhen, Fliegen, Maulwürfen, Möhrenfliegen, Schmetterlingen, Wühlmäusen. Aus den Zweigen können Bündel gefertigt werden, die Insekten wie Wespen als Nisthilfe dienen.

 

Bis 10 m hoch, breitkronig. Triebe graubraun, Mark weiß. Blätter riechen unangenehm. Vielblütige Doldenrispen 5 - 6. Bis 8 mm große, kugelige, schwarze Steinfrüchte mit 3 Kernen.

Selbstfruchtbar, trägt am einjährigen Holz. Für Solitärpflanzung und Hecken geeignet, z.B. zusammen mit Blutjohannisbeere, Haselnuss, Kätzchenweide, Pfaffenhütchen. Verwechselungsgefahr mit dem Traubenholunder, der nur bis 4 m hoch wird, hellbraunes Mark hat und rote Früchte, und dem Zwergholunder, der an bis zu zwei Meter langen Trieben schwarz-violette Beeren entwickelt, die immer aufrecht bleiben. Die Früchte des Schwarzen Holunders sind roh und die Kerne des Traubenholunders sind roh und gekocht unbekömmlich, während der Zwergholunder giftig ist.

Guter Schattenbaum für Kompostplätze.

Auch als Heilpflanze für den Menschen vielfach einsetzbar.

 

 

 

 

Weiter: Holunder - Anbau