Gelber Hopfen [Pachystachys lutea]

Gelber Hopfen - Alternativnamen

Dickähre, gelber Zimmerhopfen, Goldähre

Gelber Hopfen - Allgemeines

Pachystachys lutea, Akanthusgewächse.

Weithin sichtbares Merkmal sind seine goldgelben Blütenähren. Die eigentlichen weißen Blüten sind nur kurz zu bewundern, während sich die leuchtend gelben Hochblätter lange halten. Die aus Südamerika stammende Pflanze wird bis zu 50 cm hoch. Blütezeit März - Oktober. Sie werden durch die Anzucht mit Wuchshemmstoffen anfänglich gehemmt.

Ein heller, luftiger Platz ohne direkte Sonne. (Ost-/Westfenster). Während der Wachstums- und Blütezeit von Februar bis Ende Oktober reichlich gießen und alle zwei Wochen düngen. Während der Ruhezeit kann die Pflanze an ihrem gewohnten Platz bleiben. Nun aber nicht mehr düngen und Wassergaben stark reduzieren. Im Frühjahr wird in normale Blumenerde umgetopft.

Die Vermehrung durch Kopfstecklinge geschieht im Frühsommer. In sandigen Torf gesteckt, wurzeln sie recht schnell. Jüngere Pflanzen mehrmals stutzen. Junge Pflanzen dann in lockere Humuserde eintopfen.

Zu trockene Haltung führt zu Schädlingsbefall. Die Goldähre reagiert sehr deutlich auf kalte Füße und schädliche Bedingungen.

Hell, ohne direkte Sonne. Normale Zimmertemperatur, 20 - 22°, im Winter nicht unter 18°. Bodenwärme ist wichtig. Alle 14 Tage düngen, viel Wasser, reichlich gießen, aber nicht im Winter. Ost/West.

 

 

Weiter: Gelber Hopfen - Schadbilder