Geißklee [Cytisus x racemosus]

Geißklee - Zusammenfassung

(migriert von Artikel: Geißklee / Kategorie: Stauden)

Cytisus x racemosus. Geißklee, Ginster. Hülsenfrüchtler.

Diese bewährte Zimmerpflanze sieht man ab und zu in den Läden auftauchen. Er stammt aus den Mittelmerländern. Die grünen Zweige tragen dreiteilige Kleeblätter und gelbe Schmetterlingsblüten. Als Kalthauspflanze wenig anspruchsvoll. Manche werden sehr alt und können auch 80 cm hoch werden.

Den Topf stellen wir hell und kühl auf, niemals ins geheizte Wohnzimmer. Vor der Blüte gießen wir wenig, während und nach dem Blühen aber reichlich. Über Sommer soll der Topf recht sonnig und geschützt im Freien stehen, bei höchstens 18°. Wir gießen regelmäßig und geben hier und da einen Dungguss. Wird er sparrig, können wir ihn ruhig etwas stutzen. Versetzt wird er nach der Blütezeit in lehm-kalkhaltige Erde, mit Mistbeeterde gemischt. Im Winter sollte er 8 - 10° haben. Dann braucht er keinen Dünger und auch nur wenig Wasser.

Vermehrt wird er durch Stecklinge bei etwa 12 - 15°. Wird die Luft zu trocken oder entwickelt er Neutriebe, dann kann es zu Läusebefall kommen.