Elefantenohr [Haemanthus albiflos]

Elefantenohr - Zusammenfassung

 

(migriert von Artikel: Elefantenohr / Kategorie: Knollen)

Haemanthus. Blutblume, Haemanthus oder Scadoxus. Amaryllisgewächse.

Haemanthus albiflos. Es sind herrliche Amaryllisgewächse, die diesen Namen führen. Die weißblühende Blutblume, das Elefantenohr, kommt aus dem Kapland. Bei Verletzungen kommt blutroter Saft aus Stengel und Blättern. Im Herbst werden die Knollen kühl überwintert.

Das Elefantenohr behält seine Blätter das ganze Jahr, also gießen wir es auch im Winterhalbjahr weiter, wenn auch sehr mäßig. Im kühlen Zimmer besser zu überwintern als im stark geheizten Raum, hier verlieren die heruntergebogenen, starken Blätter leicht ihre Form. Haemanthus albiflos hat dicke, immergrüne, breite Blätter, an einem kurzen Blütenschaft bildet sich eine puschelige, weißgrüne Blütendolde.

Standort sollte sonnig und warm sein. Im Sommer muss sie jedoch vor praller Sonne geschützt werden. Im Winter genügen etwa 15°. Im Sommer sollte es sparsam angehen mit dem Dünger, im Winter überhaupt nicht. Bei Bedarf die Zwiebel etwa zum Drittel aus dem Topf herausragen lassen. Staunässe führt zum Ableben, Fortsetzung durch langwierige Kindel. - Im Sommer bietet sich dem Betrachter ein unvergleichliches Bild: Es entstehen darüber viele weiße Blüten über dem Laub.

Haemanthus coccineus. Die rotblühende Blutblume wird während der Sommerruhe nicht gegossen. Der schöne Blütenstand ist von roten Hüllblättern umgeben, aus denen die gelben Staubbeutel wie eine Puderquaste weit herausstehen. Beide Arten brauchen humose, lehmige Erde und große Töpfe, sind doch die Zwiebeln schon faustgroß. Sie können jahrelang im Topf stehen, im Sommer gern hell und sonnig, im Winter kühl.