Einblatt [Spathiphyllum hybridum]

Einblatt - Alternativnamen

Scheidenblatt

Einblatt - Allgemeines

Spathiphyllum hybridum. Aronstabgewächse.

Sie stammen aus den feuchtwarmen Dschungeln Südamerikas und Asiens. Ihr besonderes Merkmal: der nur kurz über der Erde hervortretende Stamm, aus dem sich büschelweise längliche, dunkelgrüne Blätter entwickeln. Die sehr dekorativen weißen Blütenblätter, die meist im Frühjahr und Sommer kommen, duften und halten sich ungefähr eine Woche. Noch weitere vier bis fünf Wochen bietet das hellgrüne Hochblatt einen schönen Anblick.

Einblätter stellt man an einen hellen, vor direkten Sonnenstrahlen geschützten Platz (Ost-/Westfenster oder Südfenster). 20° ist richtig. Normale Zimmertemperaturen werden gut vertragen. Steigt die Temperatur allerdings über 18° an, muss man für zusätzliche Luftfeuchtigkeit sorgen. Das ist auch die Wintertemperatur.

Im Sommer bekommt das Einblatt - abhängig von der Zimmertemperatur - soviel Wasser, dass der Wurzelballen feucht, aber niemals zu nass ist. Häufiges Sprühen, vor allem bei Raumtemperaturen über 18°, tut ihm gut. Gedüngt wird alle zwei Wochen. Im Winter weniger gießen und nicht mehr düngen. Eine spezielle Ruhezeit braucht das Einblatt nicht. Umtopfzeit ist im Frühjahr. Dann wird es in Lauberde mit Sand gepflanzt.

Die Vermehrung erfolgt problemlos durch Teilung im Frühjahr.

Lufttrockenheit verursacht häufig Schädlingsbefall, besonders durch die Rote Spinne. Direkte Sonneneinstrahlung hinerlässt leicht gelbe Flecken. Das Einblatt enttäuscht selten. Spathiphyllum-Arten gehören zu den wichtigsten Pflanzen für die Raumbegrünung.

Hell, aber kein direktes Sonnenlicht. Normale Zimmertemperatur 20°. Wurzel feucht halten. Ost/West. Alle 14 Tage düngen.