Bougainvillea [Bougainvillea ] - Alle

Allgemein

Bougainvillea - Alternativnamen

Drillingsblume

Bougainvillea - Allgemeines

 

Bougainvillea glabra. Drillingsblume, sie wird bei uns nur in Kübeln gezogen. Wunderblumengewächse.Bougainvillea glabra, DrillingsblumeBougainvillea glabra, Drillingsblume
Bild von: Botanikus-CD


Anbau

Bougainvillea - Lage

Blüht nur in der vollen Sonne, ganzjährig, vor allem 3 - 6. Sobald die Pflanze ihre volle Leuchtkraft entfaltet, stellt man sie an ein helles, sonniges Südfenster, auf den Balkon oder an eine windgeschützte Stelle im Garten. Im Zimmer benötigt sie viel frische Luft.

Bougainvillea - Boden

Sie fühlt sich wohl in einem Erdgemisch aus Blähton (am besten in alte Strümpfe stecken), Humus, Lehm und grobem Sand. Auch Einheitserde ist geeignet. Alle zwei Jahre umtopfen. Kein stauendes Wasser.

Bougainvillea - Aufzucht

Das Gießwasser sollte kalkfrei sein.

Nach jeder Blüte den jährlichen Zuwachs um die Hälfte zurückschneiden, sobald die Hochblätter eingetrocknet sind, und bis zur Neublüte etwas weniger wässern. Nur bei kühlen Nachttemperaturen werden überreiche Blütenanlagen gebildet. Die Blütenbildung wird auch durch oftmaliges Sprühen mit Baldrian forciert. Kurzzeitige Trockenheit regt ebenfalls die Blütenbildung an. - Stämmchen müssen alle Monate neu geschnitten werden, um die Form zu erhalten und die Blütenbildung anzuregen. Einmal wöchentlich düngen. Blütezeit: April-Juni.

Im Herbst den Ballen eintrocknen lassen, bis das Laub völlig abgefallen ist, auch im Wintergarten. Der Rückschnitt um 1/2 bis 1/3, der Langtriebe auf 2 - 3 Augen regt den Neuaustrieb im Frühjahr an, die Blüten (Hochblätter) werden vor allem an den Kurztrieben gebildet.

Im Sommer eher zurückhaltend wässern (Nässe wird schlecht vertragen) und ab März alle 8 - 14 Tage düngen, wenn sich die ersten Neutriebe zeigen. Nach dem Juli wird die Düngung beendet, nach dem September das Gießen stark eingeschränkt. Die Erde muss zwischendurch immer wieder abtrocknen. - Gelbe, orangefarbene und rote Blütensträucher (die Hochblätter sind verantwortlich für die prächtigen Farben, die eigentlichen Blüten sind klein und gelblich) können ganzjährig bei etwa 20 - 25° im hellen Wintergarten gezogen werden und blühen dort fast ununterbrochen. -

Schnitt: Sind die Blüten eingetrocknet, kürzt man die neuen auf ein Drittel ein.

Bougainvillea - Vermehrung

Vermehrung schwierig. Noch nicht verholzte Triebspitzen abschneiden und in mindestens 30 - 35° warme Erde stecken. Bester Zeitpunkt Januar und Februar, es muss mit vielen Wochen Dauer bis zur Bewurzelung gerechnet werden.

Bougainvillea - Überwinterung

Überwinterung der violetten Ursprungsplanze hell bei 10 - 15°, sonst bei 5 - 10°, niemals unter 5°, mit wenig Bodenfeuchte. Die Hybriden bei 10 - 15°, sie sollten nicht unter 10° überwintert werden. Sie wirft ihre Blätter ab, vor allem bei kühlen Temperaturen. Bei höheren Temperaturen ist keine Blütenbildung zu erwarten. Im Frühjahr so früh wie möglich ins Freie stellen, an geschützter, schattiger Stelle. Bei drohendem Nachtfrost wieder ins Haus holen. Zum Klettern braucht sie ein Gerüst.


Sorten

Bougainvillea - Sorten

  • Buttiana-Hybriden (z.B. Mrs. Butt) kann man bei etwa 15° im hellen Wintergarten überwintern, sie blühen dort weiter. Die violetten Sorten benötigen eine Ruhepause im Winter bei etwa 5 - 10° im hellen Raum. Die Blätter fallen ab. Den Wurzelballen trocken halten, nur selten gießen. Warme Überwinterung verringert die Blühfreudigkeit. Schon im Februar bereiten sie sich am hellen, sonnigen Ort mit Temperaturen von bis zu 20° auf den nächsten Flor vor und treiben neue Blätter aus. - Haben die Pflanzen den ganzen Topf durchwurzelt, muss umgetopft werden.
  • Barbara Karst fällt je nach Sonnengenuss oder Nährstoffversorgung der Pflanze dunkler oder heller aus. Rot.

Bougainvillea x buttiana Mrs. Butt oder Crimson Lake übertreffen die einfachen Sorten an Blütengröße und -fülle. Karminrot.

  • Kiltie Campbell hat orangefarbene Blüten in vielen Spielarten.
  • Rosenka wechseln im Auf- und Verblühen ihre Farbe von rot nach orange zu Rosa.
  • Vera Deep Purple. Roter Blütenstand, der problemlos immer wieder neue Blüten treibt. Ihre Lebensdauer kann man beträchtlich verlängern, wenn man sie im Haus an einen sonnigen und warmen Platz stellt. Nach der ersten Blüte im Haus entwickelt Vera Deep Purple äußerst problemlos noch eine zweite Blüte im Garten, auf der Terrasse oder auf dem Balkon. Sie sollte an einer windgeschützten Stelle stehen und braucht viel direktes Sonnenlicht. Im Winter soll sie einen kühlen Platz mit einer Temperatur von 5 - 10° haben.