Borretsch [Borago officinalis] - Heilkunde

Borretsch - Wirkstoffe

Wirkstoffe: Enthält äther. Öl, Flavone, Gamma-Linolensäure, Gerbsäure, Kieselsäure (in Borstenhaaren), Saponine,Borago officinalis, Borretsch. Borago officinalis, Borretsch.
Bild von: Botanikus-CD
Schleimstoffe und Stickstoff, viel Kalium und Kalzium, Vitamin C. Das Öl aus den Samen enthält 17 - 25% Gamma-Linolensäure und Linolsäure. - Die Blätter können Hautreizungen verursachen.

Borretsch - Volksmedizin

Borretsch wirkt stimmungsaufhellend. Blüten können zu Tee verarbeitet werden, locken viele Bienen an und dienen als Dekoration auf Salaten und - verzuckert - auf Gebäck. Sie färben Essig blau. Beim Trocknen gehen viele Wirkstoffe verloren. Deshalb immer frisch verwenden, nicht kochen. Meistens sorgt der Borretsch selbst für Aussaat im nächsten Jahr, die Samen werden durch Ameisen verschleppt. - Er verbessert durch seine Pfahlwurzel schwere Böden und sammelt Mineralien an. Auch hervorragend für die Kompostierung geeignet. Die blauen Sterne sind essbar, eine gute Dekoration für Salate und Desserts. - Vor allem die älteren Blätter enthalten lebertoxische Stoffe. Deshalb nicht in größerer Menge und längere Zeit zu sich nehmen. Der Tee aus Borretschblättern soll das Herz stärken, entwässern und gegen Schwerhörigkeit wirksam sein. Er regt die Adrenalinbildung an.

Tee aus Borretschblüten wird gegen Fieber mit Husten angewandt. - Eisgekühlt und mit Zitronensaft aromatisiert schmeckt er ausgezeichnet. Auch ein Blümchen auf dem Tee schwimmend als Gag erhöht den Spaß. Soll wirksam gegen Melancholie sein.

Galenische Zubereitungen: Wegen seines Gehaltes an Spuren von Pyrrolizidinalkaloiden hat das Bundesgesundheitsamt galenische Zubereitungen aus dieser Droge nicht mehr als Heilmittel zugelassen.

 

Weiter: Borretsch - Abwehr