Blutwurz [Potentilla erecta]

Blutwurz - Alternativnamen

Tormentill, Birkwurz, Teigwurz, Blutwurz

Blutwurz - Zusammenfassung

 

(migriert von Artikel: Blutwurz, Tormentill / Kategorie: Kräuter)

Potentilla erecta. Rosengewächse.Potentilla erecta, Blutwurz (Tormentill)  Potentilla erecta, Blutwurz (Tormentill)
Bild von: Botanikus-CD

Sammelzeit: Wurzelstock, Frühjahr oder Herbst.

Blütezeit: März-Mai.

Wirkstoffe: (Catechin-)Gerbstoffe. Flavonoide, Fettsäuren und Phenolcarbonsäuren. Catechingerbstoffe und Ellagitannine, denen man Magenfreundlichkeit nachsagt. Beim Lagern entsteht das Tormentillrot, das weniger wirksam ist.

Heilwirkung: Gurgelmittel bei Entzündungen im Hals- und Mundbereich. Es sind vor allem die Triterpensaponine. Besonders wirksam ist das Gurgeln bei entzündeten Mandeln. Innerlich gibt man Tormentill bei Magen- und Darmstörungen, besonders bei Blähungen und Durchfällen, die mit Gärungserscheinungen in Verbindung stehen. Wirksam gegen Bakterien, Pilze, Viren (Herpesviren). Anwendung bei Coxsackie-Darmgrippe, bei Gärungsvorgängen im Darm, Blähungen, Blutarmut, Durchfall. Magen- und Darmerkrankungen nach Unterkühlung. Bei Kindern zeigte es sich, daß bei Rotavirus-Infektionen die Extrakte zur schnelleren Genesung beitragen. Es ist nicht gut, Tormentill nur zum Gurgeln zu benutzen: Tormentill und Salbei und Kamille.

Volksmittel: Sie gilt vielerorts als Hausmittel bei Durchfällen, bei Blähungen und Magenbeschwerden. Aber auch die äußerliche Anwendung bei Frostschäden wird in der Volksmedizin sehr geschätzt. Auch geschätzt bei Hämorrhoiden und schlecht heilenden Wunden.

Tee: 1 Teelöffel Tormentillwurzel mit ungefähr 150 ml Wasser übergießen, 10 Minuten lang am Sieden halten und noch warm abseihen. 2 - 3 Tassen täglich ist bei Durchfallerkrankung die rechte Dosierung.