Blausterne [Scilla]

Blausterne - Allgemeines

Scilla. Spargelgewächse.

Standort optimal im Halbschatten oder im lichten Schatten von Laubgehölzen. Auch für Natur- und Steingärten. Boden humos, sandig-lehmig, während der Blüte feucht. Im Sommer darf der Boden nicht ganz austrocknen. Blütenglocken blau, rosa, violett, weiß, 2 - 5, 15 - 30 cm. Nach der Blüte ziehen die Pflanzen ein. Auspflanzung im Herbst, je nach Größe und Boden 5 - 10 cm tief und auf 10 cm Abstand, in Tuffs. Die verschiedenen Farben ergänzen sich sehr gut.

Begleitpflanzen sind Kiebitzblumen, Puschkinien, Schneeglöckchen, Schneestolz und andere Vorfrühlungsblüher. Sie bilden leicht Brutzwiebeln und verwildern.

Vermehrung durch Brutzwiebeln und Selbstaussaat. Einmalige Kompostgabe im Jahr. Blausterne sind frostfest, aber leichte Kompostabdeckung tut ihnen gut.
Blausterne können auch gut in Töpfen und Balkonkästen herangezogen werden, sie sollten dann nicht in direkter Sonne stehen, eher kühl.

Scilla autumnalis, Herbst-Blaustern, prächtig, aber bei uns selten.Scilla autumnalis, BlausternScilla autumnalis, Blaustern
Bild von: Botanikus-CD

Er schmückt den Garten ab September.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Scilla bifolia, Zweiblättriger Blaustern, kleiner Blaustern, Blüte blau, 2 - 3, 8 cm.Scilla bifolia, kleiner BlausternScilla bifolia, kleiner Blaustern
Bild von: Botanikus-CD

Zum Verwildern, auch im Rasen. Viele sternförmige blaue Blüten. Auch in weiß.

  • rosea, Blüte rosafarben, mehrere Sternchen an einer Rispe, 3, 10 cm. Zum Verwildern, auch im Rasen. Durch ihre frühe Blüte kann die rosa wie auch die blaue Scilla bifolia in den Rasen gepflanzt werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Scilla campanulata (Hyacinthoides hispanica) Glockenblaustern, spanisches Hasenglöckchen, Waldhyazinthe. Blütenglocken in dichten Dolden, blau, rosa, weiß, 4 - 5, 25 - 30 cm. Pflanzabstand 15 - 40 cm. Boden nährstoffreich, feucht. Standort vorzugsweise Halbschatten. Während der Blüte viel wässern, auch für Teichränder. Vermehrung hauptsächlich durch Brutzwiebeln, wuchert. Die meisten Sorten lassen sich auch gut in Töpfen kultivieren. Man muss sie nur kühl halten. Zehn Knollen eng zusammenpflanzen, sie bilden schnell eine Kolonie.

  • White Triumphator, in weiß.

 

Scilla non-scripta (Hyacinthoides non-scripta) Hasenglöckchen/Waldhyazinthe (Blue Belles). Blüten zartblau, 5 - 6, 20 cm. Verwildert durch Selbstaussaat. Nicht für reine Sonnenlagen geeignet. Das Hasenglöckchen ist das berühmte Bluebell der südenglischen Wälder. Auch bei uns gibt es noch Wildvorkommnisse im Schwarzwald und in Niedersachsen. Die Rispen ähneln sehr der Scilla campanulata. Die Blüten sind aber zartblau.

Scilla sibirica, Blüte enzianblau, weiß, 3 - 5, 10 cm. Wildform. Verwildert durch Selbstaussaat. Besonders für Steingärten und Balkon geeignet. Pflanzzeit 9 - 12, Pflanzabstand 3 cm, Tiefe 5 cm. Blüht zusammen mit Schneeglöckchen und Winterling. Winterschutz empfehlenswert. Vermehrung hauptsächlich durch Brutzwiebeln. Wird am häufigsten angebaut. Boden durchlässig und humos.

  • Alba, reinweiß, 15 cm.
  • Atrocoerulia, schwarzblau, blüht 3 - 4, 20 cm. Sehr robust.
  • Spring Beauty, enzianblau, 4, 15 cm. Auch weiße Blüten.

Scilla tubergeniana (mischtschenkoana), persischer Blaustern, üppige Blüte, hellblau, 2 - 3, 15 cm. Der Blütenaufbau entspricht der Scilla sibirica. Die Blüte ist eisblau mit blauen Streifen, sehr reich blühend.

Blausternchen stehen eigentlich für längere Zeit zur Verfügung.

 

Weiter: Blausterne - Schadbilder