Bärlauch [Allium ursinum] - Heilkunde

Bärlauch - Wirkstoffe

Ätherische Öle mit gebundenem Schwefel (Sulfide), der den Geruch hervorruft. Ihr Anteil ist doppelt so hoch wie bei Knoblauch. Bärlauch ist die schwefelreichste Pflanze Europas, der Schwefel verhindert indirekt die Bildung von Nitrosaminen. Die Inhaltsstoffe sind Mi 4 - Mi 5 am höchsten.

Allicin (hemmt Bakterienwachstum), Eisen (zwanzigmal soviel wie Knoblauch), Calcium, Eisen, Flavonoide, Carotinoide, Fructosane, Kobalt, Magnesium, Mangan, Provitamin A, viel Vitamin C, B-Vitamine, das Hormon Melatonin, Mineralstoffe, Biokatalysatoren, pflanzliche Östrogene. ACE-Hemmer (senkt Blutdruck), bei hohem Cholesterin und Arteriosklerose.

Wirkung geht bei Trocknung und durch Kochen weitgehend verloren. Immer schnell verwerten, er verliert sonst an Geschmack und Wirkung. Allium ursinum ist kein Blutverdünner, sie verhindern aber einen natürlichen Schritt der Blutgerinnung: die Verklumpung der Blutplättchen innerhalb der Blutgefäße.

Bärlauch - Volksmedizin

ACE-Hemmer bei hohem Cholesterin und Arteriosklerose, möglicherweise in diesem Bereich wirksamer als Knoblauch. Er leitet Schwermetalle aus dem Körper. Bereich Magen/Verdauung/Darm/Appetitanregung, bei Befindlichkeitsstörungen im Verdauungssystem.

Durch Milchzusatz wird der Geschmack gelindert.

Kräftigungsmittel für ständig kränkelnde Personen mit Gesichtsblässe, Flechten und/oder Rheuma.

Frühjahrs- und Herbstkuren mit Bärlauch verleihen dem Körper Frische und positive Veränderungen.

Herzrhythmusstörungen, Tinnitus und Wechseljahrsbeschwerden werden gebessert.

Prof. Dr. Robenek, Münster, hat entdeckt, dass Cholesterin nur dann in den Gefässen abgelagert wird, wenn es durch freie Radikale oxidiert wird. Bärlauch verhindert das und darüber hinaus die Aufnahme von bereits oxidiertem Cholesterin durch die Fresszellen. Bärlauch mit Kornschnaps übergießen (1 : 5), davon täglich hin und wieder 10 Tropfen in Wasser trinken hilft gegen Ausschläge, dient der 'Blutreinigung'.

Beim Fasten notwendig, um die fettlöslichen Schlacken nierengängig zu machen. Dazu sind die hohen Anteile an Schwefelverbindungen, in reduzierter Form, notwendig.

 

Volksmittel: Man bereitet einen Saft, der tropfenweise (10 bis 20 Tropfen) 10 mal eingenommen wird.

Bärlauch - Mögliche Nebenwirkungen

Gefahr durch andere Pflanzen wie Herbstlosen und Maiglöckchen. Unterscheidbar am Geruch.

Es besteht bei Ernte im Walde die Gefahr von Ansteckung durch den Fuchsbandwurm. -

Weiter: Bärlauch - Links