kranke Yucca

Krankheiten, Heilung, Nützlinge und Schädlinge

Moderatoren: Yggdrasil, Carolyn, Bio-Gärtner

kranke Yucca

Beitragvon Carolyn » Do Nov 10, 2016 18:24

Hallo ihr,

heute brauche ich auch mal einen Rat.
Ich habe im Büro seit gut einem halben Jahr eine "neue" Yucca stehen, übernommen nach dem Umzug der Kollegin (in eine neue Wohnung) und dem Umbau unseres Büros. Sie steht an einer Innenwand, also ziemlich dunkel. Der Größe wegen und weil wir sie speziell für diesen Standort geplant haben kann ich sie auch nicht umstellen. Nach zwei, drei Wochen Eingewöhnung schien sie sich dort auch wohlzufühlen und hat kräftig neu ausgetrieben.
Seit nunmehr einigen Wochen kränkelt sie jedoch. Die Blätter sind zunehmend gelb, der Blattansatz ist teilweise braun und sie vertrocknen in rasendem Tempo. Besonders sind die jungen, neuen Blätter und die Triebspitzen betroffen. Ältere Blätter weisen teilweise graue Flecken auf, als hätte jemand dreckigen Puder darüber gestäubt. Mein Instinkt sagt mir, da ist ein Pilz am Werk, nur kann ich die Krankheit nicht benennen und zögere daher mit "irgendwas" zu behandeln. Mehr Licht würde ihr sicher gut tun, doch eine Pflanzenlampe scheitert daran, dass ich da erst eine Stromleitung und Halterung von den Firmenelektrikern verlegen/anbringen lassen müsste.

Wer hat einen Tipp?

Hier einige Fotos, von der Pflanze als Ganzes (für den Gesamteindruck, Höhe ca. zwei Meter) und einige Details.
P1010608.JPG

P1010609.JPG

P1010610.JPG

P1010611.JPG
P1010611.JPG (196.09 KiB) 502-mal betrachtet


P.S.: Ich habe die Fotos gerade eben gemacht, mit künstlichem Licht. Ganz so finster ist es bei Tag nicht. :wink: Aber der Abstand zum Fenster beträgt fünf bis sechs Meter. Eine Monstera an derselben Wand im Eck fühlt sich jedoch wohl.
Hinfallen, aufstehen, Krönchen gerade rücken, weitermachen.
Benutzeravatar
Carolyn
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 4163
Registriert: Do Mai 07, 2009 17:28
Wohnort: jwd. in Oberbayern
Geschlecht: weiblich

Re: kranke Yucca

Beitragvon Mia » Sa Nov 12, 2016 00:31

Ich sehe den Schaden und sage ganz trocken und knapp: Zuwenig Licht, zu viel Feuchtigkeit!
Ab in die Sonne und ins Licht, mit dem Ding, dass es sich wieder erholt!
Ist das nach einigen Wochen/ zwei, drei Monaten geglückt, kannst Du den Versuch am dunklen Standort neu starten.
Diesmal aber nur ganz wenig gießen!

Lieben Gruß,
Mia
Ich möchte so ein guter Mensch werden, wie meine Hunde von mir glauben, dass ich es bin.
Mia
Bio-Genie
Bio-Genie
 
Beiträge: 2543
Registriert: Fr Jun 04, 2010 22:27
Wohnort: östliches NRW
Geschlecht: weiblich

Re: kranke Yucca

Beitragvon Carolyn » Sa Nov 12, 2016 02:29

(Noch) weniger gießen kann ich machen, umstellen kann ich die Pflanze nicht, dafür gibt es schlicht keinen Platz.
Hinfallen, aufstehen, Krönchen gerade rücken, weitermachen.
Benutzeravatar
Carolyn
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 4163
Registriert: Do Mai 07, 2009 17:28
Wohnort: jwd. in Oberbayern
Geschlecht: weiblich

Re: kranke Yucca

Beitragvon Carolyn » Mi Nov 15, 2017 15:36

Ich hole den Thread nochmals hoch.
Wir haben die Yucca umgestellt, zwei Meter näher ans Fenster, näher geht nicht wegen Fluchtweg. Ich gieße sie nur noch alle zwei Wochen. Trotzdem hat sie sich nicht wirklich erholt und hat inzwischen nur noch geschätzt ein Viertel der Blätter auf den Fotos. Meine Kollegin hat sie schon aufgegeben, ich überlege, einen letzten Versuch zu unternehmen.
Kann es etwas bringen, jedes einzelne Blatt mit einem "Antipilzmittel" (also sozusagen Fungizid) oben und unten abzuwischen? Wäre dafür dieses Chinosol aus der Apotheke sinnvoll, das mir immer noch im Hinterkopf rumschwirrt?
Hinfallen, aufstehen, Krönchen gerade rücken, weitermachen.
Benutzeravatar
Carolyn
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 4163
Registriert: Do Mai 07, 2009 17:28
Wohnort: jwd. in Oberbayern
Geschlecht: weiblich

Re: kranke Yucca

Beitragvon Mia » Fr Nov 17, 2017 21:31

Ja, versuche es, Carolyn. Viel Chance gebe ich dem nicht. Aber ich würde, wenn das Ding schon nicht sonniger stehen kann -was sicher das Beste wäre!- eventuell die Erde teilweise austauschen? Pflanze raus, Wurzeln gut abschütteln, neue, gekaufte, mit etwas Sand gestreckte Erde rein... Wenn es nicht funktioniert, kann das auch die letzte, ultimative Todesursache sein.
Sonst schick mir das Teil! Magst Du?

Lieben Gruß,
Mia
Ich möchte so ein guter Mensch werden, wie meine Hunde von mir glauben, dass ich es bin.
Mia
Bio-Genie
Bio-Genie
 
Beiträge: 2543
Registriert: Fr Jun 04, 2010 22:27
Wohnort: östliches NRW
Geschlecht: weiblich

Re: kranke Yucca

Beitragvon Carolyn » Mo Nov 20, 2017 15:15

*lach* Mia, da müsste ich eine Spedition beauftragen und sie auf einer Palette verschnüren!

*Maße nehmen geht* Der Topf ist quadratisch mit einer Seitenlänge von 55 cm und einer Höhe von 45 cm. Die gesamte Pflanze ist ca. 2 Meter hoch, an die obersten Blätter komme ich eben dran (bin 1,72 m groß) und das nur an der Stelle, an der sie am Stamm festgewachsen sind. (Die Unterkante der Fenster auf dem ersten Foto ist in etwa 2 Meter Höhe.)
Als wir die Pflanze ins Büro gebracht haben, haben wir es zwar so eben zu zweit irgendwie geschafft, sie mit Sackkarre aus dem ersten Stock und ins Auto zu kriegen (liegend), für den Transport in den ersten Stock hier in der Firma mussten wir uns jedoch die Unterstützung von zwei kräftigen Männern aus dem Versand mit Treppensteiger holen (und wir haben uns dann zu viert ziemlich geschunden, Stufe für Stufe). Ich wüsste wirklich nicht, wie ich die verschicken sollte - oder die Erde austauschen. :lorl: Die Pflanze ist ja mehrtriebig (zwölf Triebe + sieben Stümpfe), hat einen dicken "Fuß", der in etwa die Hälfte des Topfdurchmessers einnimmt.
Hab grad erfolglos versucht, sie anzuheben. Um sie aus der Erde zu bekommen müsste ich sie vermutlich komplett austrocknen lassen und mir dann immer noch Hilfe holen. Wäre dieser Problemfall in einer handlichen Größe, hätte ich sie schon längst umgetopft und mit frischer Erde versorgt - sowie für einen Wasserabzug im Topfboden gesorgt. *g* Aber für diesen Topf (mit Füßen) gibt es noch nicht mal einen Untersetzer...

Ich glaube nicht, dass Du den Spezialtransport zahlen wollen würdest, Mia. ;)

Letzte Woche habe ich mit Hilfe meiner Kollegin ich eine andere, deutlich schlankere (zweitriebige) und gesunde Yucca umgetopft , die schief gewachsen ist und schon länger nicht mehr selber stehen blieb (wir haben sie gekippt, so dass sie jetzt einigermaßen gerade ist, abgesehen von den Windungen der beiden Triebe). Ihr Topf ist JETZT ähnlich groß, aber rund (Durchmesser 57 cm). 60 bis 70 Liter Erde gingen da zusätzlich rein (der 50-Liter-Sack reichte nicht). Darin wird sie auch für den Rest ihres Lebens bleiben müssen. ;) Die Aktion bei der kranken Yucca wäre deutlich aufwendiger, da ich ja die alte Erde entfernen und entsorgen müsste. Zu Hause in meinem Arbeitsraum oder eher im Freien (der Höhe wegen) denkbar, hier im Büro nicht wirklich. Wäre vielleicht was anderes, wenn es in der Firma noch jemanden außer mir gäbe, der ähnlich pflanzenverrückt ist wie ich. Aber in den anderen Büros (außer einem) muss ich quasi die Augen zu machen, weil mir der Zustand der Pflanzen weh tut. :tear: Mein Chef favorisiert wenigstens gleich Plastikpflanzen. :confused: Und der Hausmeister, der sich auch um die Außenanlagen kümmert, meint es zwar gut, IST aber nur gut im Pflanzen zu Tode pflegen...
Hinfallen, aufstehen, Krönchen gerade rücken, weitermachen.
Benutzeravatar
Carolyn
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 4163
Registriert: Do Mai 07, 2009 17:28
Wohnort: jwd. in Oberbayern
Geschlecht: weiblich


Zurück zu Pflanzenkrankheiten/ Schädlinge

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste