Planan l Gewächshaus l Hochbeet

Moderatoren: Yggdrasil, Carolyn, Bio-Gärtner

Planan l Gewächshaus l Hochbeet

Beitragvon Hanski » Di Jan 24, 2017 16:26

Hallo liebe Garten-Freunde,

ich bin neu hier, da ich im nächsten Monat zur Kleingartenbesitzern werde und mich gerne austauschen will.

Ich habe in den letzten zwei Jahren schon Erfahrung mit Gemüse-gärtnern gemacht, allerdings noch nicht mit der Planung und dem Anlegen im 'eigenen Garten'.

Gegeben habe ich circa 150 - 200 qm Boden, der zum Acker umfunktioniert wurde und in den letzten Jahren angeblich zum Gemüse Anbau genutzt wurde. Die Ausrichtung ist gegen Süden und der Standort Norddeutschland.

Ich möchte ein Gewächshaus mit max 5 qm und vier Beete oder Hochbeete dort aufstellen. Einige Beerenbüsche und vielleicht irgendwann mal einen Apfel- und Kirschbaum.

Folgende Fragen beschäftigen mich Momentan täglich:

- Gewächshaus!
PolyDoppelstegGlasHohlkammer...ganz schön große Auswahl
Ich will das es lange lebt und viel Licht bekommt, da es hier in Norddeutschland im Sommer auch sehr häufig bewölkt sein kann. Deswegen denke ich an Sicherheitsglas. Ich hab gehört, mit Glas hat man das Problem, dass bei zu viel Sonne manche Pflanzen verbrennen. Was
ist da dran? Was habt ihr so für Gewächshäuser und wie alt sind die? Ist ein zusätzliches Fundament wichtig?

- Beete oder Hochbeete!
Ich hatte mir gedacht vier Beete anzulegen (wegen Fruchtfolge) und jeden Herbst eins durch ein Hochbeet zu ersetzen. Sehe ich das richtig das die Fruchtfolge in Hochbeeten wegfällt? und das man die Füllung alle 5 - 7 Jahre komplett erneuern muss? Ich stelle mir das
ziemlich aufwendig vor. Wie sind eure Erfahrungen? Ich stell mir jetzt ein gemauertes Hochbeet vor mit ner abbaubaren Stirnwand um das entleeren zu erleichtern, ist das möglich?
Welche Vorteile habe ich beim Hochbeet noch ausser 'nicht bücken'?

- Eichenlaub!
Mir wurde gesagt das Eichenlaub aufgrund der Gerbsäure schlecht für den Boden ist. Jetzt habe ich aber viele Videos gesehen in denen mit Laub gemulcht wird oder auch als Schicht im Hochbeet eingearbeitet. Ich habe aber nie gehört das man drauf achtet das keine
Eichenblätter dabei sind. Was ist da dran? Im Garten liegt recht viel Eichenlaub, allerdings auf der Nordseite, wo auch die Laube steht und ich nicht vorhabe anzubauen.

Ich freue mich auf eure Meinungen und Erfahrungen! :daumen:
Gruß Hanski
Hanski
Rasenmäher
Rasenmäher
 
Beiträge: 2
Registriert: Mo Jan 23, 2017 12:48
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Planan l Gewächshaus l Hochbeet

Beitragvon Michael CH » Di Jan 24, 2017 19:36

Sei gegrüsst in diesem Forum.

Zu 1. Davon wurde mir auch schon berichtet. Ich habs selber nie gesehen. Als Allzweckmittel wird üblicherweise die Doppelstegplatte empfohlen.
Zu 2. Ich habe selber nie gehochbeetet. Wesswegen da auf die Fruchtfolge verzichtet werden kann weiss ich nicht. Eine demotierbare Stirnwand ist selbstverständlich möglich. Es hängt einfach davon ab wieviel Aufwand Du auf Dich nehmen willst. In meinen ohren tönt das schwer nach Betonfundament und einbetonierte Stahlträger. Zumindest wenns was ordentliches sein soll. Alternativ sieht man hin und wieder Hochbeete im Blockbau.
Zu 3. Nach meinem Wissensstand eignet sich saures Laub sehr gut als Mulchmaterial für Pflanzen die das mögen. Beispielsweise Beerensträucher. Ich jedenfalls habe bei meinem Umzug meine gesamte Beerenanlage unter eine grosse Eiche platziert und hoffe doch sehr, dass die Beerchen das zu schätzen wissen.

Ich habe Deine Fragen nur lückenhaft beantwortet und hoffe, dass die anderen (wesentlich kompetenteren) Forumsmitglieder ergänzen oder (autsch) korrigieren werden.

Gruss

Michael
Michael CH
Gartenprofessor
Gartenprofessor
 
Beiträge: 167
Registriert: Mo Dez 30, 2013 17:48
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Planan l Gewächshaus l Hochbeet

Beitragvon Carolyn » Mi Jan 25, 2017 01:51

Noch eine lückenhafte Antwort (und ich übernehme die Nummerierung :smile: ):

zu 1: In JEDEM Gewächshaus kann es zu heiß werden und zu Hitzeschäden kommen. Ob Glas speziell bei Sonnenbrand gefährlicher ist als anderes Material weiß ich nicht. Ich habe ein Folienhaus Marke Eigenbau mit Holzrahmen und ohne Fundament, das mein Vater gebaut hat. Da er bereits seit fast zwölf Jahren nicht mehr lebt und es noch etliche Jahre zu seinen Lebzeiten in Betrieb war ist es wohl irgendwo zwischen 15 und 20 Jahren alt. Jetzt sind die Holzlatten erneuerungsbedürftig und an besonders beanspruchten Stellen bricht jetzt auch die Folie (die aus der Firma stammt, in der ich arbeite). Ich glaube, das kann man langlebig nennen.

zu 2: Ich habe kein Hochbeet, wüsste aber nicht, warum ausgerechnet da die Fruchtfolge wegfallen sollte. Im Gegenteil halte ich es im ersten Jahr (evtl. auch noch im zweiten) nur für Starkzehrer für geeignet, dann für Mittelzehrer und gegen Ende für Schwachzehrer. Zum Thema Hochbeet gibt es jedoch schon den ein oder anderen Thread im Forum, einfach mal die Suchfunktion rechts oben bemühen.
Ein gemauertes Hochbeet fände ich abschreckend. Wenn dann käme für mich nur Holz in Frage. Viel wärmer und ansprechender. Außerdem weiß ich nicht, wie sehr sich bei einer Mauer die Erde darin erwärmt. Könnte von Vorteil aber auch zu viel sein. Nicht alle Pflanzen vertragen warme Füße.
Ein gewichtiger weiterer Vorteil eines Hochbeetes ist ein gewisser Schneckenschutz, sofern nichts zu weit über den Rand hängt oder gar rankt. Eine Mauer kriechen Schnecken aber problemlos hoch, wenn sie denn mal begriffen haben, dass da oben etwas leckeres ist. Ich habe sie bei nassem Wetter regelmäßig am Türstock des hinteren Eingangs (Nordseite) in Bauchhöhe hängen.

zu 3: Das Problem mit der Gerbsäure kenne ich nur von Walnusslaub, kann aber sein, dass das auch für Eichenlaub gilt. Unter meinem Walnussbaum wächst tatsächlich kaum noch normales Gras, obwohl wir inzwischen das meiste Laub abrechen. Es ist - wie so oft - die Menge, die das "Gift" macht. Wenn Du normale Beete mulchen oder Laub im Hochbeet verwenden willst tut es nichts, wenn da ein paar Eichenblätter drunter sind. Nur solltest Du nicht vorwiegend/ausschließlich Eichenlaub verwenden. Michael hat da das richtige Stichwort gebracht: Gut geeignet für Pflanzen, die das mögen! Welche das sind weiß ich jedoch nicht.
Hinfallen, aufstehen, Krönchen gerade rücken, weitermachen.
Benutzeravatar
Carolyn
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 4112
Registriert: Do Mai 07, 2009 17:28
Wohnort: jwd. in Oberbayern
Geschlecht: weiblich

Re: Planan l Gewächshaus l Hochbeet

Beitragvon Hanski » Mi Jan 25, 2017 15:23

Danke für die Infos!

Fruchtfolge ist in meinem Verständnis irgendwie ein Kreislauf der sich immer wiederholt. Dadurch das man ein Hochbeet entleert und die Füllung erneuert ist das irgendwie (für mich) kein Kreislauf. Aber ich verstehe das, dass es im Hochbeet auch eine Fruchtfolge gibt, wenn man mit Starkzerrern in den ersten Jahren beginnt und darauf Mittel- und Schwachzerrer folgen. Nur die Gründüngung würde wegfallen, oder? Widerspricht sich ein bisschen... vielleicht versteht ihr trotzdem was ich meine :nachdenk:

Bei meiner Großmutter sind vom Hausbau noch einige schöne Ziegelsteine übbrig geblieben. Mit denen könnte ich mir so ein Hochbeet ganz hübsch vorstellen, finde Holz grundsätzlich aber auch schöner :wink:

Nichtsdestotroz denke ich, ich werde das Gartenjahr erstmal abwarten, am Ende weiss ich mehr und kann auch besser entscheiden ob sich der Aufwand für ein Hochbeet lohnt oder nicht.
Hanski
Rasenmäher
Rasenmäher
 
Beiträge: 2
Registriert: Mo Jan 23, 2017 12:48
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Planan l Gewächshaus l Hochbeet

Beitragvon Carolyn » Mi Jan 25, 2017 16:47

Hanski hat geschrieben:Dadurch das man ein Hochbeet entleert und die Füllung erneuert ist das irgendwie (für mich) kein Kreislauf.
...
Nur die Gründüngung würde wegfallen, oder?

So wie ich das verstehe (und ich bin da absolut kein Profi) ist genau das der Knackpunkt. Ein "normales" Beet wird gedüngt und so die Erde wieder erneuert. In ein frisch mit Tierdung o.ä. gedüngtes Beet ist dann eben vergleichbar mit dem neuen Hochbeet. Nur für Starkzehrer geeignet. Ein klassisches Hochbeet hat aber unten ja auch einen anderen Aufbau (war da nicht was mit Zweigen und dem von Dir erwähnten Laub?), der auch mit der Zeit verrottet und zusammen fällt. Dann sinkt der Erdspiegel im Hochbeet, man muss nachfüllen. Will man diesen Unterbau mit seinen spezifischen Eigenschaften wieder haben, hilft nichts anderes als neu anzufangen. Sonst hat man irgendwann zwar ein erhöhtes Beet, in dem man in bequemer Arbeitshöhe werkeln kann, aber eben kein wirkliches Hochbeet mehr. Wobei hier soweit ich das mitbekommen habe nicht mehr wirklich unterschieden wird. Ich habe auch schon "Hochbeete" in der Werbung gesehen, die im Prinzip aus einem Tisch mit 20 oder 30 cm Erde drauf bestehen. :roll: Mag für Salat und Kräuter funktionieren, hat aber mit einem echten Hochbeet nix zu tun.
Hinfallen, aufstehen, Krönchen gerade rücken, weitermachen.
Benutzeravatar
Carolyn
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 4112
Registriert: Do Mai 07, 2009 17:28
Wohnort: jwd. in Oberbayern
Geschlecht: weiblich

Re: Planan l Gewächshaus l Hochbeet

Beitragvon Michael CH » Mi Jan 25, 2017 20:33

will sagen: zwischen die stahlträger (L oder H Format) würde ich dann natürlich schon holz reinlegen. das lässt sich dann dank der träger einfach entfernen. ist also schon nicht alles beton :cool:
Michael CH
Gartenprofessor
Gartenprofessor
 
Beiträge: 167
Registriert: Mo Dez 30, 2013 17:48
Geschlecht: nicht angegeben


Zurück zu Gartengestaltung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste