Feldlerche

   

Alauda arvensis.

Brauner Bodenvogel, Bodenbrüter, Bauch grauweiß, Aussenfedern des Schwanzes sind weiß. Singt in der Luft beim Aufsteigen (bis 100 m) und beim Fressen. Er 'darf' nur innerhalb seines Brutgebietes singen. Lebt in Getreidefeldern, Marschen und Wiesen. Teilzieher, vor allem die Männchen bleiben in schneearmen Gebieten auch über Winter.

Frisst Samen aller Art, Insekten, Spinnen, Würmer, auch Grünes. 3 - 5 Eier im Bodennest. Sie können ohne Insekten nicht überleben.

Gefährdet, deshalb steht er auf der roten Liste. Vogel des Jahres 1998. Auf ökologisch betriebenen Äckern findet man drei- bis viermal soviele Lerchenpaare wie auf konventionell bewirtschafteten. (Außerdem findet man dort Braunkehlchen, Grauammern, Schafstelzen, Wachteln usw.). Der Bestand in Deutschland ist um 20% zurückgegangen, in Europa um 90%.

Siehe auch den Einführungstext Nützliche Tiere, Bakterien, Pilze