Erste Hilfe/ Massnahmen bei Vergiftungen

   

Ursache: Pharmazeutika, Haushaltschemikalien, Bisse durch Tiere:

  • Nach ätzenden Substanzen viel Wasser trinken, Bewusstlosen nichts einflößen. Keine Milch.
  • Kein Erbrechen auslösen, es sei denn, auf Anweisung des Arztes. Kein Salzwasser.
  • Evtl. Erbrochenes: Mundhöhle säubern. Unterkiefer vorziehen, Kopf überstrecken, damit die Zunge nicht zurückfällt. Sicherstellen zur Bestimmung des Giftes.
  • Bei schäumenden Substanzen wie Seifen, Reiniger usw. mit Entschäumungsmittel (1 Teelöffel, s.u.) sofort behandeln.
  • Augenverätzungen 10 Minuten unter laufendem Wasser spülen, Lider abziehen.
  • Hautverätzungen mit Wasser (Brause) und Seife abwaschen. Ggf. betroffene Kleidungsstücke entfernen.
  • Gasvergiftete sofort an die frische Luft bringen, ggf. Mund-zu-Mund-Beatmung.
  • Bisse von Schlangen, Skorpionen, Spinnen nicht aufschneiden, aussaugen oder abbinden. Bissstelle ruhigstellen, leicht bandagieren. Giftbehälter, Tablettenpackung, Erbrochenes usw. immer mitnehmen zum Arzt bzw. am Telefon bereithalten.
     
  • Der Giftzentrale (siehe unten) die nötigen Informationen mitteilen: Alter (vor allem bei Kindern). Bezeichnung und Menge des Giftes. Zeitpunkt der Einnahme des Giftes. Derzeitiger Zustand. Welche Maßnahmen wurden bereits unternommen ? Name, eigene Telefonnummer.
     

Vorrätig halten:

Entschäumer Dimeticon (Elugen, Lefax, Sab Simplex), Aktivkohle in Pulverform, vakuumverpackt. Auf Anweisung zusammen mit einem Glas Wasser trinken, ca. 10g.

 

Ursache: unsachgemäße Anwendung von Heilkräutern:

Bei Übelkeit, Brechreiz, Magenkrämpfe, Durchfälle ist sofort der Magen zu entleeren. Das geschieht, indem man reichlich lauwarmes Wasser (Kinder auch Saft) trinkt, alsdann den Finger in den Hals steckt und kräftig auf den Zungengrund drückt, oder indem man den Rachen mit einer Feder kitzelt.

Es ist ratsam, gleich danach 10 - 20 Kohletabletten zu schlucken oder 20 - 30 Gramm Kohlegranulat, in Wasser aufgeschlemmt, einzunehmen. Die Kohle resorbiert die Giftstoffe und verhindert oder verzögert die Aufnahme ins Blut. Noch einmal den Magen mittels Erbrechen entleeren.

Auch der Darm muß entleert werden: 2 Teelöffel Glaubersalz, aufgelöst in 1 Glas Wasser, einnehmen. Bewußtlosen darf nichts eingeflößt werden.

Danach sofort zum Arzt.

Für den Arzt ist es wichtig, eine klare Auskunft zu bekommen. Sie sollten folgende Fragen genau beantworten:

  • Welches Heilkraut wurde in Überdosis genommen?
  • Wann ist die Einnahme erfolgt?
  • Welche Beschwerden sind eingetreten?
  • Welche Erste-Hilfe-Maßnahmen wurden bereits angewendet?

 

 

Giftzentralen:

  • Berlin 030/19240 www.giftnotruf.de
  • Bonn 0228/19240
  • Erfurt 0361/730730
  • Freiburg 0761/19240
  • Göttingen 0551/19240
  • Homburg 06841/19240
  • Mainz 06131/19240 -232466
  • München 089/19240
  • Nürnberg 0911/3982451
  • Wien 0043/01/4064343
  • Zürich 0041/1/2515151

 

Siehe auch Giftpflanzen, Giftklassen

 

 

Links:

  • Informationszentrale gegen Vergiftungen der Universität Bonn: http://www.gizbonn.de Tel. Uni Bonn: 0228/19240, 0228/2873314.
  • Ärztliche Mitteilungen bei Vergiftungen: http://www.bfr.bund.de/ ('Publikationen, Broschüren')