Rasenmäher

   

Rasenmäher.

Spindelmäher haben den besten Schnitt, Nachschleifen kann aber nur der Fachmann, es sei denn, die Spindel ist selbstschärfend oder man tauscht das stumpfe Messer aus. Handgeräte für den kleinen Rasen, mit Akku- oder Elektroantrieb für größere Flächen. Nicht für hohes Gras geeignet, aber sehr gut für niedrigen Schnitt. Dafür muss öfters gemäht werden. Für Zierrasen ein Muss. Ein neuer Handspindelmäher von Wolf bietet den Vorteil, dass alle Messer auf Knopfdruck ausgewechselt werden können. Der neue Mäher von Gardena hat kraftvolle Lithium-Ionen-Akkus. Das setzt sich immer mehr durch.

Elektrokabelmäher sind leise und verpesten nicht die Luft. Geringes Gewicht, wartungsarm. Schnittbreite 32 - 46 cm. Für mittlere Rasenflächen gut geeignet, aber in der Handhabung je nach Situation unhandlich und nicht ungefährlich, weil u.U. das Kabel zerschnitten wird. Die Haltegriffe sollten gut isoliert sein, das Kabel bzw. Verlängerungskabel sollten den Vorschriften entsprechen und mit elastischem Gummi umhüllt sein. Bei Verwendung einer Kabeltrommel das Kabel immer vollständig abwickeln, um Erhitzung zu vermeiden, und auf den Querschnitt achten, der dem Gerätekabel entsprechen muss. Reinigung nur mit Bürsten und Handfeger o.ä. - Anteil am Verkauf liegt über 50%. Meistens mit Sichelmähwerk. - Im Frühjahr 2005 ist ein Gardena-Lenkmäher auf den Markt gekommen, der durch einen verstellbaren Bügelholm mit den Vorderrädern verbunden ist.

Frontmäher. Stiga-Frontmäher für 1.950,- €. Er schließt die Lücke zwischen Handrasenmäher und Rasentraktor.

Akku-Mäher sind teuer und schwer und müssen nach einigen hundert Quadratmetern wieder aufgeladen werden, je nach Ausführung. Das Gerät sollte der vorhandenen Rasenfläche angepasst sein. Wer nicht auf Akkumäher verzichten will und einen größeren Rasen hat, sollte sich ggf. ein Gerät mit schnell austauschbarem Zweitakku kaufen. Schnittbreite 32 - 42 cm. Inzwischen gibt es auch Roboter, die mit Hilfe einer Induktionsschleife (Kabel), die rundherum um die Rasenfläche verlegt wird, dem Roboter die Grenzen des Rasens aufzeigt.

Inzwischen sind auch die ersten Akkumäher mit Lithium-Ionen ausgestattet worden. Er braucht eine Stunde, bis er wieder aufgeladen ist. Er wiegt nur 13 kg. Bosch-Rotak.

Benzinmäher stinken, vor allem Zweitakter, sind laut und ungesund, da sie selten mit Katalysatoren ausgerüstet sind. Wenn, dauert es erst eine Weile, bis sie warm geworden sind und ihren Dienst tun. Naturgemäß sind die Katalysatoren ungeregelt. Es sollten nur schallisolierte Mäher gekauft werden. Je nach Situation sollte der Kauf eines Mähers mit Radantrieb überlegt werden, der größere Flächen, evt. auch Steilhänge, besser bewältigt. Im letzteren Fall empfiehlt sich u.U. ein Zweitaktmotor, der mit seinem Treibstoff 1 : 100 keine Probleme mit der Schmierung hat. Er frisst sich auch besser durch hohes Gras. Das tut der Viertaktmotor nur gut, wenn er stark genug ist, etwa ab 3 PS. Er ist aber lauter. Schnittbreite bis 107 cm. Teurer als E-Mäher. Er kann Probleme mit der Schmierung haben, wenn steile Abhänge gemäht werden. - Inzwischen werden kaum noch Zweitaktmotoren-Mäher hergestellt. Starthilfen mit Elektrostarter oder Federsystem erleichtern bei einigen Geräten den Start. Einige Mäher können gleichzeitig mähen, lüften und Moos usw. entfernen, andere schneiden das Gras gleich so fein, dass es auf dem Rasen als Mulchschicht liegen bleiben kann. Dieses Verfahren ist weniger geeignet für feuchte, schwere Lehmböden, weil es zu Moos- und Filzbildung führt. In Gebieten, die von Erntemilben heimgesucht werden, sollte auf Mulchen jeder Art verzichtet werden. - Einige Sichelmäher lassen sich nachträglich auf dieses Recyclingsystem umrüsten. Auch Geräte mit Anlasser sind im Angebot, meistens mit Sichelmähwerk ausgerüstet.

Balkenmäher: Der Mähbalken besteht aus zwei Messerreihen, die sich gegenläufig bewegen und das dazwischen befindliche Gras wie mit einer Schere abschneiden. Mähbreite 60 - 102 cm, für große Flächen. Ein starker Motor treibt auch die großen Gummiräder an.

Ab 2002 dürfen in der EU nur Rasenmäher hergestellt werden, die nicht lauter als 96 db(A) sind. Geräte mit Motor sollten eine Stop-Vorrichtung haben, die das Messer anhält, wenn der Sicherheitsschaltbügel losgelassen wird. Geräte mit Elektromotor sind sicherer, wenn sie eine Aufrollmechanik für das Kabel besitzen. Die Gefahr des Stolperns über das Kabel oder das Durchtrennen mit dem Schneidemesser ist dadurch geringer. Für Hanglagen ist ein stufenloser Radantrieb empfehlenswert. Bei der Auswahl sollte Wert gelegt werden auf ein nicht rostendes Chassis (Aluminiumguss z.B., es ist außerdem relativ leicht) und glatte Flächen, die leicht gereinigt werden können. Leichte Verstellmöglichkeit für die Schnitthöhe und Griffe zum Tragen (wichtig, wenn der Mäher z.B. im Keller aufbewahrt wird, und eine Treppe nach außen führt) sollten selbstverständlich sein. Wer ein Streifenmuster im Rasen nach englischem Vorbild wünscht, benötigt eine nachlaufende Walze, die den gemähten Rasen leicht in eine Richtung umlegt. Das GS-Zeichen garantiert für geprüfte Sicherheit.

Inzwischen gibt es auch Rasenmäher für Allergiker (Brillencio). Er läuft geräuscharm und verringert die Zahl der Pollen, die den Grasfänger verlassen.

Allgemeiner Standard ist die Schnitthöhenverstellung, sie kann sogar zentral geregelt oder stufenlos sein. Einige Räser sind kugelgelagert.

Im Frühjahr beachten: Messer auf Schärfe und festen Sitz, ebenso Schrauben überprüfen. Schmieröl und Benzin (frisch von der Tankstelle) einfüllen, immer im Freien, ggf. altes Benzin vorher entfernen. Zündkerze überprüfen, sind die Elektroden abgenützt, erneuern. Sonst mit Messingbürste reinigen. Ggf. Bowdenzüge etwas ölen. Bei allen Arbeiten Zündkerzenstecker herausziehen. Motor nur im Freien starten. Auf Kinder und Tiere achten. Die Rasenfläche muss frei sein von Fremdmaterialien, es kann sonst leicht zu Verletzungen durch aufgewirbelte Steine, Zweige usw. kommen. Wenn gemäht wird ohne Grasfangbehälter, muss die Klappe geschlossen sein. Beim Entleeren des Grasfangbehälters den Motor ausstellen. Gibt es Schwierigkeiten beim Start, ggf. Starterbatterie überprüfen. Bei älteren Modellen bzw. altem Benzin hilft eine Anlasshilfe (Äther o. ä. im Fachhandel) oder die Zündkerze erwärmen. Elektromäher sinngemäß überprüfen, vor allem das Kabel muss einwandfrei sein.

Im Herbst beachten: Öl absaugen, preiswerte Geräte gibt es mit 12 V, die mit Autobatterie betrieben werden können. Danach über die Zündkerzenöffnung etwas neues Öl einfüllen, den Anlasserzug mehrmals betätigen und die Zündkerze wieder hineindrehen oder über Winter trocken lagern. Benzin entleeren nach Vorschrift des Lieferanten, wenn nur noch ein kleiner Rest vorrätig ist, kann man ihn auch durch Laufenlassen des Motors aufbrauchen. Gerät reinigen mit Bürste und Spachtel (Messerkasten). Ggf. Batterie ausbauen und frostfrei lagern. Im Frühjahr mit neuem Öl und Benzin starten. Das alte Benzin ist unbrauchbar, weil die leicht brennbaren Bestandteile verdunstet sind. Es kann nach und nach dem Autobenzin zugemischt werden.

Siehe dazu das Testergebnis Stiftung Warentest. Die kompletten Informationen sind zu finden im Heft 5/2001 und 4/2003 oder unter http://www.stiftung-warentest.de/online/, Test aus Haus und Garten.

Lieferanten:

Sabo, A. John Deere Company, Auf dem Höchsten 22, 51645 Gummersbach-Dieringhausen https://www.sabo-online.de/de/

Toro/Roth Motorgeräte, Stuifenstrasse 48, 74385 Pleidelsheim, www.roco.de

Honda Motor Europe (North), Sprendlinger Landstr. 166, 63069 Offenbach, www.honda-eu.com www.honda.de

AS-Motor, Lindenstr. 1, 744420 Oberroth/Württ. www.as-motor.de

Viking über Stihl Vertriebszentrale, Robert-Bosch-Str. 13, 64807 Dieburg, vertriebszentrale@stihl.de

AL-KO, Ichenhauser Str. 14, 89359 Kötz Günzburg, www.al-ko.de

Dolmar, Jenfelder Str. 38, 22045 Hamburg, www.dolmar.com

Brill, Edisonallee 3, 89231 Neu-Ulm, www.brill.de

Bosch (Elektrogeräte), Max-Lang-Strasse 40, 70771 Leinfelden-Echterdingen, www.bosch-pt.de

Husqvarna Electrolux, Julius Hofmann-Str, 97469 Gochsheim, www.husqvarna.de

John Deere, Steubenstr. 36 - 42, 68163 Mannheim, http://www.deere.com/globalhome/deerecom/global_home.page

Bauhaus/Gardol/Hurricane Bahag, Mannheim www.bauhaus-ag.de

Einhell, 94002 Landau, www.einhell.com

Hornbach/Macallister, Hornbachstr. 13, 76878 Bornheim www.hornbach.de

Obi/Variolux, Albert-Einstein-Str. 7 - 9, 42929 Wermelskirchen, www.obi.de

Quelle/Uniropa, 90750 Fürth, www.quelle.de

Stiga, GGP, Zeppelinstr. 42, 47638 Straelen, www.stiga.de

Wolf-Garten, Industriestr. 83 - 85, 57518 Betzdorf www.wolf-garten.com

Stiftung Warentest, Test vom Mai 07: Der Benzinmäher HRX 426 C PD war als einziger gut. Der Elektromäher der Rotak 34 von Bosch war befriedigend. Die Modelle von Wiking MB 545, Sabo 43-Compact und Macallister 1440 E arbeiteten zu laut, verbrauchten zuviel Energie oder es wurden problematische Chemikalien in den Griffen nachgewiesen. Der CompactPlus von Wolf-Garten und der evolution 36 EM von Brill mähten ebenfalls sehr gut, zeigten aber Sicherheitsmängel: Stahlkugeln, die mögliche Steine im Rasen simulierten, durchschlugen beim Test das Gehäuse. Deshalb blieben Brill evolution, Otto/Hanseatic und Wolf-Garten mangelhaft. Eine vier gab es nicht.

Stiftung oekotest, Test vom Juli 2008: Elektro-Rasenmäher Bosch Rotak 37, Brill Evolution, Gardena 34 E basic Move und Sabo 32-EL waren gut. Der CMI Elektro-Rasenmäher war mangelhaft.